Vor 14.00 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt Gratis Versand ab € 50 Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
9,8
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Countdown

Taschenmesser & Multitools

Chris Reeve Inkosi: der Name ist Programm

Nach ein paar Jahren des Wartens stellte Chris Reeve 2015 endlich den kleinen und den großen Inkosi vor. Mit großartigen Messern wie dem Sebenza 21 lag die Messlatte für das Inkosi enorm hoch. Man kann jedoch mit Gewissheit sagen, dass das Inkosi alle Erwartungen erfüllt hat. Das Inkosi hat die Welt der Messer im Sturm erobert. Hier waren hochinnovative Upgrades, wie zum Beispiel die übergroßen bronzenen Unterlegscheiben sicherlich mit verantwortlich. Das Inkosi ist genauso, wie wir es von Chris Reeve gewohnt sind. Nimm das Beste vom Sebenza 21, Umnumzaan und Sebenza 25, füge alles zusammen und heraus kommt das Chris Reeve Inkosi!

Das Chris Reeve Inkosi: die Evolution des Sebenza 25

Optisch ähnelt das Inkosi sehr dem Sebenza 25. Genau wie das Sebenza 25 hat nämlich auch das Inkosi die sehr charakteristischen Fingeraussparungen im Griff. Das Inkosi ist jedoch deutlich innovativer und verfügt über zahlreiche neue Upgrades. Der größte Unterschied liegt in den Unterlegscheiben. Die des Inkosi sind übergroß und bronzen, dadurch ist das Messer besonders stabil. Auch die Arretierung wurde deutlich verstärkt und der Taschenclip ein wenig anders platziert, sodass er nicht mehr auf dem Lock-Bar aufliegt.

Das Inkosi hat einen beidseitigen Daumenpin, sodass es sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder geeignet ist. Am Ende des Lock-Bar wurde eine Keramikkugel eingebaut, sodass der Titanteil des Lock-Bar die Klinge nicht berührt. So wird schneller Verschleiß  des Titans vermieden. Die Arretierung des Inkosi ist dadurch natürlich nicht schlechter geworden. Die Entriegelung verläuft sogar noch flüssiger, da es einen kleineren Kontaktpunkt mit der Klinge gibt.

Die Klinge des Inkosi ist 8% dicker als die des Sebenza 25 und ist mit einem tiefen Hohlschliff versehen. Dies verleiht der Klinge mehr Stabilität und kann so auch öfter nachgeschliffen werden. Es ist also klar, weshalb Chris Reeve sich für den Namen „Inkosi” entschieden hat, was „Chief”, also „Chef” auf Zulu bedeutet. Dieser robuste Alleskönner bewältigt einfach jede Aufgabe!