Vor 14.00 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt Gratis Versand ab € 50 Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
9,8
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Countdown

Informationen

Eine Übersicht der Hitzequellen in der Küche

Es ist so selbstverständlich, dass man nicht mehr darüber nachdenkt, aber zum Kochen benötigt man Wärme. Die verschiedenen Hitzequellen und Herdarten haben dabei auch Einfluss darauf, welches Kochgeschirr Sie verwenden können. Wir haben für Sie hier die verschiedenen Möglichkeiten und Wärmequellen aufgelistet:

Gasherd:

Kochen auf Gas hat große Vorteile. Kochen auf einem Gasherd ist noch immer sehr beliebt und wird vor allem von Profis hochgeschätzt. Ein Gasherd ist in der Anschaffung relativ günstig. Die Hitze ist nach dem Anzünden sofort verfügbar und lässt sich für alle Töpfe verwenden. Flexibler geht es nicht. Der Nachteil ist, dass sich vor allem qualitativ minderwertigeres Kochgeschirr im Laufe der Zeit verziehen kann.

Hier finden Sie Kochgeschirr, das zum Kochen auf Gas geeignet ist

Gas-auf-Glaskeramik-Kochfeld:

Die Reinigung eines Gasherdes kostet mehr Zeit, da die Fläche nicht eben ist. Dieses Problem kann mit einem Gas-auf-Glaskeramik-Kochfeld gelöst werden. Hierbei sind die Gasbrenner auf eine Glasplatte montiert, wobei die Töpfe auf Topfträger gestellt werden können. Im Prinzip also eine moderne Variante des Gaskochens, mit der vertrauten Flexibilität des verwendbaren Kochgeschirrs.

Hier finden Sie Kochgeschirr, das zum Kochen auf Gas geeignet ist

Gas-unter-Glaskeramik-Kochfeld:

Noch einfacher zu reinigen ist ein Gas-unter-Glaskeramik-Kochfeld. Hierbei befinden sich die Gasbrenner unter dem Glaskeramikfeld. Also sofortige Hitze, günstig mit Gas kochen und leichtes Reinigen. Außerdem können hierfür alle Töpfe und Pfannen verwendet werden.

Hier finden Sie Kochgeschirr, das zum Kochen auf Gas geeignet ist

Induktionsherd:

Bei einer Induktionskochplatte wird die Wärme mit magnetischen Feldern übertragen, die im Topfboden in Wärme umgewandelt werden. Das bedeutet, dass das Material des Kochgeschirrs für den Induktionsherd geeignet sein muss. Meistens wird dies vom Hersteller angegeben. Sind Sie sich nicht sicher, können Sie mit einem Magnet feststellen, ob der Topf geeignet ist. Bleibt der Magnet am Boden haften, sollte der Topf geeignet sein. Wichtig ist auch, dass der Topfboden wirklich eben ist. In einigen Fällen können daher Töpfe, die bisher auf einem Gasherd verwendet wurden, auf dem Induktionsherd nicht mehr benutzt werden.

Da die Wärme im Topf erzeugt wird, ist das Kochen auf einem Induktionsherd relativ sicher. Es handelt sich um eine indirekte Wärme, sobald der Topf von der Kochstelle genommen wird, stoppt der Erwärmungsprozess.

Hier finden Sie Kochgeschirr, das zum Kochen mit Induktion geeignet ist

Halogenkochfeld:

Bei einem Halogenkochfeld sorgt eine Halogenlampe unter einer Glaskeramikfläche für die Hitze. Hierbei wird die Glaskeramikfläche selbst heiß. Das hat zur Folge, dass im Prinzip alle Töpfe und Pfannen verwendet worden können. Der Boden muss zur guten Wärmeübertragung allerdings flach sein, sodass ein guter Kontakt zwischen Kochfeld und Topf gewährleistet ist. Kochen mit Halogen dauert am Anfang etwas länger, da das System erst die richtige Temperatur erreichen muss. Die Halogenlampe selbst wird natürlich schnell heiß, doch es dauert etwas, bis die Glasplatte heiß ist. Die Reinigung des glatten Kochfeldes ist einfach.

Hier finden Sie Kochgeschirr, das zum Kochen mit einem Halogenkochfeld geeignet ist

Ceran- oder Keramikkochfeld:

Hier handelt es sich um die moderne Variante der klassischen elektrischen Kochplatte. Eine Heizspirale unter einer Ceranfläche sorgt für die Hitze. Das geht etwas langsamer als bei Gas oder Induktion, und die Wärme bleibt lange erhalten. Wenn ein Topf droht überzukochen, reicht das Abschalten der Kochplatte daher nicht aus. Allerdings kann dieser Wärmeerhalt auch als Vorteil genutzt werden: Das Kochfeld mit der Restwärme kann praktischerweise als Warmhalteplatte genutzt werden. Die Energierechnung wird höher als bei Gas oder Induktion ausfallen. Auch bei einem Keramikkochfeld ist für eine gute Wärmeübertragung ein flacher Topfboden wichtig.

Hier finden Sie Kochgeschirr, das für Keramikkochfelder geeignet is

Elektroherd:

Der klassische und etwas altmodische Elektroherd wird nicht mehr häufig gebraucht. Die Trägheit, der hohe Energieverbrauch und das etwas unbequeme Reinigen haben dieses Kochsystem mittlerweile fast vollständig aus den heutigen Küchen verdrängt.

Hier finden Sie Kochgeschirr, das für den Elektroherd geeignet ist