Du besuchst unsere Website mit einem veralteten Browser. Bitte beachte, dass daher ein paar Teile der Website möglicherweise nicht richtig angezeigt werden.

Heute bestellt, Morgen versandt
Gratis Versand ab € 75
Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
Unsere Kunden bewerten uns mit 4,8/5

Wie verwendet man einen Wetzstahl?

Ein Wetzstahl wird verwendet, um ein Messer in gutem Zustand lange scharf zu halten. Ein Wetzstahl ist ein Stahlstab mit ungefähr dergleichen Härte, wie der Stahl des Messers. Führe ein Küchenmesser 5 bis 10 Mal pro Seite über den Wetzstahl. Das reicht normalerweise aus, um Dein Küchenmesser wieder Schneidebereit zu machen!

Kann man ein Messer mit einem Wetzstahl schleifen?

Ein Messer wetzen und das Schärfen eines Messers sind zwei verschiedene Dinge. Mit einem Wetzstahl trägst Du kein Material ab, sondern sorgst dafür, dass die Schneide Deines scharfen Messers schön und gerade bleibt. So wird verhindert, dass Dein Messer schnell stumpf wird, und verschiebe damit auch das große Schärfen. Da der Wetzstahl kein Material abträgt, wird Dein Messer nicht abgenutzt. Verwende diesen Schleifstab regelmäßig, um beste Ergebnisse zu erzielen. Vorzugsweise vor oder nach jedem Gebrauch Deines Küchenmessers. Ist Dein Messer sehr stumpf? Mit einem Wetzstahl bekommt man es dann leider nicht wieder scharf. Verwende dazu einen Keramik- oder Diamant-Schleifstab.

Im folgenden Video zeigen wir Dir den Unterschied zwischen einem Schleifstab und einem Wetzstahl und geben Dir eine Idee, wie Du diese Schleifprodukte verwenden kannst.

Wie man einen Wetzstahl benutzt:

1. Den richtigen Winkel finden

Bei der Verwendung eines Wetzstahls ist es wichtig, den richtigen Winkel zwischen dem Messer und dem Wetzstahl zu finden. Küchenmesser haben in der Regel einen Gesamtschärfwinkel von 30 bis 40 Grad. In der Regel gibt der Anbieter jedoch den Schärfwinkel einer Schneide an. Ein deutsches Küchenmesser mit einem Schärfwinkel von 20 Grad hat beispielsweise einen Gesamtschärfwinkel von 40 Grad.

Beim Schärfen von Winkeln gilt: Je kleiner der Winkel, desto schärfer ist das Messer. Doch leider ist ein Messer mit kleinem Schneidewinkel auch empfindlicher. Japanische Küchenmesser haben zum Beispiel einen Gesamtwinkel von etwa 15 Grad, was sie zwar messerscharf, aber auch zerbrechlich macht.

Es ist wichtig, bei der Verwendung eines Wetzstahls den richtigen Winkel einzuhalten. Es ist jedoch fast unmöglich, beim Schärfen von Hand genau den gleichen Schleifwinkel beizubehalten. Lese hier mehr über Sinn und Unsinn des Schärfens von Winkeln. Halte das Messer leicht im richtigen Schleifwinkel auf den Wetzstahl und Du wirst automatisch merken, dass der Wetzstahl seine Arbeit tut. Denke aber daran, dass Du die Schneide beschädigen kannst, wenn Du den Winkel zu groß wählst, so dass das Messer stumpf wird. Wenn der Winkel viel zu klein ist, ist die Verwendung eines Wetzstahls wirkungslos und kann die Klinge zerkratzen.

2. Beibehaltung des rechten Winkels

Die obige Geschichte mag kompliziert erscheinen, aber lasse Dich sich davon nicht entmutigen. Den richtigen Winkel zwischen Messer und Wetzstahl zu finden und beizubehalten, ist mehr eine Frage des Gefühls als des mathematischen Verständnisses. Um dieses Gefühl zu bekommen, übe am besten mit einem alten oder billigen Messer, bevor es mit Deinem neuen, teuren Kochmesser ausprobierst.

3. Die Bewegung

Die Methode, bei der die Spitze des Wetzstahls auf der Arbeitsplatte liegt, ist eine sichere Methode, einen Wetzstahl zu verwenden. Die meisten Köche halten ihren Wetzstahl jedoch einfach aufrecht, da dies mit ein wenig Übung einfacher und schneller geht. Am besten lässt sich die Bewegung beschreiben, wenn man versucht, eine dünne Scheibe vom Wetzstahl abzuschneiden. Verwende dabei nur leichten Druck.

Wie oft sollte man einen Wetzstahl verwenden?

Verwende regelmäßig einen Wetzstahl. Am besten jedes Mal, bevor oder nachdem Du Dein Küchenmesser benutzt. Führe das Küchenmesser 5 bis 10 Mal pro Seite über den Wetzstahl. Das sollte ausreichen, um Dein Küchenmesser wieder schnittfest zu machen. Vorausgesetzt natürlich, es ist noch scharf, sonst musst Du das Messer erst auf einem Schleifstein, einem Schleifstab oder einem anderen Schärfmittel schärfen.