Heute bestellt, Montag verschickt Gratis Versand ab € 50 Längere Rückgabefrist bis 31.01.2019
9,8
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Countdown
Home Get smarter How to's Wie schärft man einen Scandi Grind?

How to's

Wie schärft man einen Scandi Grind?

Viele Outdoor-Messer sind mit einer Scandi-Schliff ausgestattet. Ideal für die Holzbearbeitung und auch zum Schleifen. Beim Schleifen kommen jedoch oft Fragen auf. Deshalb erklären wir euch gerne, wie man einen Scandi-Schliff richtig schärft.

Was ist ein Scandi-Schliff?

Ein Scandi-Schliff ist eigentlich eine der einfachsten Möglichkeiten, ein Messer aus einem Stück Stahl herzustellen. Ein flaches Stück Stahl von 2-3 mm Dicke hat eine einzige Fase zum Schnitt. Das war's dann auch schon. Kein sekundärer Schnitt wie z.B. bei Küchenmessern.

Diese einfache Geometrie führt zu einem breitem Schnitt, der geschliffen werden muss. Da der Schnitt so breit ist, kann man gut sehen und spüren, was man beim Schleifen gerade macht. Das Resultat ist eine leicht zu schärfende Klinge.

Scandi Grind End Result

Was benötigt man zum Schärfen einer Scandi-Schneide?

Aufgrund der breiten Schneide lässt sich ein Scandi-Schnitt optimal auf Schleifsteinen schleifen. Egal ob Diamant, Naturstein oder Keramik: Das Prinzip bleibt das gleiche. Für unterwegs kann man einen kleineren Taschen-Schleifstein zum Schleifen verwenden.

Führungsschleifsysteme sind für den Scandi-Schliff oft nicht geeignet. Entweder kann man dem geraden Teil der Schneide nicht gut genug nachgehen, oder man hat Schwierigkeiten, die exakte Schnittkante des Messers zu treffen. Auch Durchziehschleifer bieten für diese breite Schneide selten genug Schleiffläche an, um den Winkel exakt einzuhalten.

Was für eine Korngröße benötigt man zum Schleifen einer Scandi-Schneide?

Bei einem Scandi-Grind geht man genauso vor, wie beim Schärfen eines normalen Messers. Basierend auf dem japanischen Standard für Korngrößen benötigst Du einen gröberen Stein für einen beschädigten Schnitt oder zum Nachprofilieren des Schnittes - denke an ein 180-600er Papier. Anschließend wird ein feinerer Stein zum Vorschleifen verwendet. Hierfür verwendet man oft einen Stein, der zwischen 800 und 1500 liegt. Zum tatsächlichen Schleifen braucht man einen 2.000er oder 3.000er Stein. Für den Feinschliff und zum Polieren verwendet man oft einen 5.000er Stein. Mit 8000-10.000 oder sogar 16.000 Steinen kann man die Klinge noch schärfer bekommen.

Wie schärft man einen Scandi-Schnitt mit Schleifsteinen?

Ein Scandi-Schnitt ist in der Tat perfekt, um das Schleifen auf Schleifsteinen zu lernen. Bei der breiten Schneide spürt und sieht man schnell, wann und wo etwas schiefläuft. Bei den meisten Scandi geschliffenen Klingen befindet sich ein breiter gerader Teil am Schnitt. Dieser Teil sollte man auf den Stein legen. Durch die Veränderung des Winkels spürt man auf natürliche Weise, wo der Schnitt beginnt und wo die "Schulter" des Schnittes beginnt. Diese Schulter ist der Übergang von der schrägen Schnittkante zum flachen Teil des Schnittes. Wenn man also die Rückseite der Klinge auf und ab bewegt, während der Schnitt auf dem Stein aufliegt, spürt man, wenn der gesamte flache Teil der Schneide auf dem Stein aufliegt.

Wenn Du das spürst, weißt Du, dass der Winkel richtig ist. Dann kann man das Messer vorsichtig von vorne nach hinten über die gesamte Länge des Steines ziehen. Achte immer darauf, ob der Winkel noch beibehalten wird. Bewegen das Messer auch ein wenig diagonal, sodass ein abwechslungsreiches Kratzermuster entsteht.

Scandi Grind Angle

Es kann hilfreich sein, den Daumen für einen Moment auf die Rückseite der Klinge zu legen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du die Klinge direkt auf dem Stein hast, kannst Du den Daumen auf dem Stein ruhen. Der Punkt, an dem die Rückseite der Klinge auf dem Daumen aufliegt, kann während des Schleifbewegung als Referenz beibehalten werden.

Das Schleifen des Bauches

Das Schleifen des flachen Teils fühlt sich nach wenigen Minuten vertraut an. Dann wird es Zeit, den runderen Teil des Schnittes zu schleifen: den sogenannten Bauch. Viele Menschen scheuen sich davor, da es schwieriger wird, den Winkel einzuhalten.

Aber es ist keineswegs unmöglich! Der Fehler den viele Leute machen ist, das Messer bis zu 45 Grad zum Stein zudrehen, um die abgerundete Seite zu schleifen. Dies ist nicht immer die einfachste Methode. Wir empfehlen Dir, den Griff ein bisschen anzuheben.

Scandi Angle

Durch das Anheben des Griffs und Halten der Kontaktfläche mit dem Stein bewegt man sich automatisch auf diesen Teil der Schneide zu. Schärfe einfach weiter und überprüfe ab und zu, ob Du die gesamte Schneide schärfst. Selbst Menschen, die seit Jahren einen Scandi-Schnitt so schärfen, wie ich es zuvor erwähnt habe, sind mit dieser Einsicht manchmal angenehm überrascht.

Reverse scandi sharpening

Mehr lesen