Vor 15.30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt Gratis Versand ab € 50 Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
4,9
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Aktionen
& Angebote

Informationen

Alles rund um's Brennholz

Wenn Du im Herbst und Winter häufig Deinen Holzofen oder Kamin benutzen möchtest, brauchst Du natürlich auch ausreichend und geeignetes Brennholz. Du kannst entweder fertiges Brennholz kaufen oder selbst aktiv werden: das Holz selbst sägen, spalten, stapeln und trocknen. Und das sind ja alles keine komplizierten Arbeiten. Außerdem sagen wir Dir, wie es geht!

Holz sägen

So, jetzt hast Du also ein paar passende Baumstämme aus dem Wald. Und was jetzt? Zunächst muss der Stamm in Stücke gesägt werden. Achte darauf, nicht zu große Stücke zu sägen, die Stücke müssen immerhin noch in den Kamin passen! Natürlich brauchst Du hierfür das richtige Werkzeug: eine Baumsäge. Nachdem das Holz nun in Stücke geschnitten ist, musst Du es spalten.

Holz spalten

Holz sollte gespalten werden, da es dann eine größere Brennfläche für die Flammen bietet und leichter anfängt zu brennen. Außerdem trocknet gespaltenes Holz schneller, aber dazu kommen wir später noch.

Hat der Baumstamm einen Durchmesser von mindestens 10 cm solltest Du ihn spalten. Um die Arbeit zu erleichtern ist es unglaublich wichtig, gutes Werkzeug zu benutzen. Mit dem falschen Werkzeug entstehen nur unnötige unsichere Situationen für Dich und Dein Umfeld. Benutze immer eine scharfe Spaltaxt. Eventuell könntest Du auch einen Keil gebrauchen. Das Spalten von Hand erfordert neben einer scharfen Axt auch etwas Geschicklichkeit, deshalb haben wir Dir ein how-to vorbereitet: Brennholz spalten.

PRO-TIP: Benutze einen Wood-Strapper, um immer alles unter Kontrolle zu haben.

Nach dem Sägen, Spalten und Hacken hast Du nun also einen ordentlichen Haufen Brennholz. Jetzt musst Du das Holz nur noch trocknen lassen.

Holz stapeln und trocknen

Brennholz muss immer gut trocknen. Feuchtes Holz brennt nicht gut, raucht stark und verursacht viel Feinstaub. Dies ist nicht nur schlecht für die Umwelt sondern verschmutzt auch Deinen Schornstein.

Übrigens solltest Du den Ausdruck „trockenes Holz“ nicht zu wörtlich nehmen, es wird zwischen 12% und 20% Feuchtigkeit im Holz bleiben. Sobald das Holz trocken genug ist, bekommt es Risse und die Rinde löst sich etwas.

Jede Holzsorte braucht unterschiedlich lange um zu trocknen, im Durchschnitt solltest Du das Holz mindestens zwei Jahre lang trocknen lassen. Nachdem Du das Holz gespalten hast, musst Du es an einem abgedeckten, aber gut belüfteten und vor Regen geschützten Ort stapeln. So ein Ort könnte zum Beispiel vor dem Haus unter dem Vordach sein.

So solltest Du das Holz stapeln

Ein bis zwei Tage bevor Du das Holz zum Brennen bringen möchtest, solltest Du das Holz in das Haus holen, sodass es noch ein wenig nachtrocknen kann. Zum Beispiel kannst Du es in die Nähe des Kamins legen. Und dann, endlich, kannst Du den Kamin anzünden und Dein wohlverdientes, knisterndes Feuer genießen.