Vor 14.00 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt Gratis Versand ab € 50 Längere Rückgabefrist bis 31.01.2019
9,8
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Countdown
Home Get smarter Informationen Laguiole-Messer: Wie erkennt man eine Fälschung?

Informationen

Laguiole-Messer: Wie erkennt man eine Fälschung?

Es gibt zahlreiche Missverständnisse über Laguiole-Messer. Ist es eine Marke? Ist es ein Gattungsname? Wann ist ein Messer ein echtes Laguiole-Messer? Und warum kostet ein Set 400 Euro, während anderswo ein Set mit sechs Messern für nur ein Zehntel angeboten wird? Bei knivesandtools findest Du nur Originale. Aber was ist mit dem Rest? Darauf werden wir Dir eine Antwort geben. 

Was ist ein Laguiole-Messer? 

Beginnen wir mit dem Namen Laguiole: Das ist der Name eines kleinen Bergdorfes. Das Dorf Laguiole liegt im Herzen der Region Aubrac im Süden Frankreichs. Bereits im frühen 19. Jahrhundert wurden hier Taschen- und Tafelmesser für Hirten und Bauern in Aubrac hergestellt.


Unweit von Laguiole finden wir Thiers, die französische Messerhauptstadt. Nach dem Ersten Weltkrieg verschwanden alle Messerwerkstätten aus Laguiole und die Produktion wurde nach Thiers verlegt. In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts gründete eine Gruppe von begeisterten Menschen die Marke Forge de Laguiole, die bis heute die einzige Marke im Dorf Laguiole ist.

 

In Thiers bei Laguiole gibt es immer noch Manufakturen, die ihre Wurzeln in Laguiole haben und immer noch auf authentische Weise produzieren, wie Fontenille Pataud und Laguiole en Aubrac. Zusammen mit Forge de Laguiole sind sie die einzigen, die die Laguiole-Tradition auf der Produktionsebene aufrechterhalten. Es gibt auch eine Reihe von kleinen Werkstätten, die schöne und einzigartige Laguiole-Messer in (sehr) kleinen Mengen auf authentische Weise herstellen.

Die wahren Puristen denken, dass Forge de Laguiole die einzige echte Marke von Laguiole ist. Sie sind die einzigen, die im Dorf Laguiole selbst ansässig sind und dort produzieren.

 

Echte Handwerkskunst: Jedes Messer ist ein Kunstwerk

Echte Laguiole Taschenmesser und Tafelmesser zeichnen sich durch handwerkliches Können aus. Jedes Messer wird von einem Hersteller von Anfang bis Ende handgefertigt. Charakteristisch ist die schöne feine Feiltechnik auf der Rückseite von Klinge und Feder und der typische Griff auf der Vorderseite. Darüber hinaus sind Laguiole Messer oft mit speziellen und einzigartigen Materialien ausgestattet. Man denke an Büffelhorn, Wacholder und Warzenschwein. Aber auch die Verwendung von Damaststahl und Silber ist bei den exklusiveren Laguiole-Messern zu finden.

 

Jedes Messer wird von einem Hersteller von Anfang bis Ende handgefertigt.

Original Laguiole Taschenmesser in ihrer ursprünglichen Form besitzen keine Verriegelung. Sie sind mit einer Slipjoint-Feder ausgestattet. Gleichzeitig gibt es auch keinen Anschlagstift, der das Zurückklappen der Klinge gegen die Feder im Griff verhindert. Deshalb ist es wichtig, ein Laguiole Taschenmesser immer vorsichtig zusammen zu klappen, damit der Schnitt nicht durch schweres Schließen beschädigt wird.

Ein Laguiole-Messer ist oft Handarbeit. Die Hand des Herstellers ist immer sichtbar. Während bei modernen und taktischen Taschenmessern die Norm eine spielfreie Klinge und perfekte Zentrierung ist, ist dies bei Laguiole-Messern weniger ausgeprägt. Schließlich geht es um Handwerk und Tradition. Ein Laguiole-Messer muss nicht extrem scharf sein: Ein Laguiole ist in der Regel scharf genug, um ein Steak und ein Stück Käse sauber zu schneiden.

Kleinste Kapelle der Welt?

Ein Laguiole-Messer hat ursprünglich eine Reihe von silbernen Pins in der Seite des Griffs, die zusammen ein christliches Kreuz darstellen. Die Geschichte besagt, dass die Hirten, auch wenn sie weit weg von zu Hause in den Bergen waren, immer noch für ihr eigenes Kreuz beten konnten. Aus diesem Grund wird ein Laguiole-Messer auch die kleinste Kapelle der Welt genannt.

Laguiole ist ein Gattungsname für das Modell, das seinen Ursprung in Laguiole hat. Der Name Laguiole ist nicht geschützt.

Ist Laguiole eine Marke?

Viele Leute denken, dass Laguiole ein Markenname ist. Das ist nicht der Fall: Laguiole ist ein Oberbegriff für das Modell, das von Laguiole stammt. Der Name Laguiole ist nicht geschützt. Zumindest nicht für die Messer. Der Laguiole-Käse ist durch eine AOC (Appellation d'Origine Contrôlée) geschützt. Das bedeutet, dass nur ein im Dorf Laguiole hergestellter Käse den Namen Laguiole tragen darf. Ein Verstoß gegen diese Regel ist strafbar.

Das Tückische an Laguiole-Messern ist, dass es nirgendwo eine offizielle Regel gibt, die vorschreibt, was ein echtes Laguiole-Messer ist. Laguiole's führender Messerhersteller Forge de Laguiole arbeitet seit vielen Jahren daran, Laguiole-Messer unter eine Indikation Géographique Protégée (IGP) zu stellen. Natürlich unterstützt der Bürgermeister von Laguiole diesen Kampf, aber vorerst ist der Name Laguiole ungeschützt.

Gefälschte Laguiole-Messer

In der Praxis bedeutet dies, dass jeder den Namen Laguiole auf ein Messer setzen kann. Ob in Nordfrankreich, China, Pakistan oder Südafrika. Heutzutage erfreut sich dieses Modell eines Laguiole-Messers wachsender Beliebtheit. Die lokalen grandiosen Messer beinhalten Messer, die so etwas wie Laguiole-Messer sind, aber absolut nichts mit der Tradition und Geschichte des Laguiole-Messers zu tun haben. Oft werden diese Messer mit einem "Echtheitszertifikat" ausgezeichnet. Oder es sind ein paar französische Worte auf der Verpackung.

 

Im Moment kann jeder den Namen Laguiole auf ein Messer setzen. Ob in Nordfrankreich, China, Pakistan oder Südafrika.

Zum Beispiel findet man in einer durchschnittlichen Einkaufsstraße Geschäfte, in denen man ein Set von sechs bunten Laguiole-Tischmessern für etwa hundert Euro kaufen kann. Diese Messer kommen nicht aus dem Dorf Laguiole oder der Region, sondern aus China oder Pakistan. Sie werden nicht auf die gleiche handwerkliche Weise hergestellt und sind qualitativ schwer miteinander zu vergleichen. Ganz zu schweigen von der Verwendung von Materialien und der Verarbeitung.

Laguiole-Messer mit Wellenschliff?

Manchmal findet man auch grob gezahnte Tafelmesser, auf denen Laguiole steht.  Ein Messerhersteller von Laguiole würde nicht daran denken, ein Messer mit Wellenschliff herzustellen. Diese würde ein Steak mehr oder weniger zerfransen. 

Eine Grauzone: gefälschte Messer aus Frankreich

In Thiers gibt es viele verschiedene Messermacher. Wie gesagt, wir machen Geschäfte mit einigen von denen, die sich an die traditionelle Herstellungsweise halten. Aber es gibt auch einige Messermacher in Thiers, die nicht wollen, was ein Laguiole-Messer authentisch macht. Wir sahen Laguiole-Messer mit Kartellen und andere seltsame Modelle mit dem Namen Laguiole. Obwohl in Frankreich hergestellt, haben sie nichts mit original Laguiole-Messern zu tun. Diese Messer sind sogar in angesehenen Kaufhäusern zu finden.

In und um Laguiole gibt es auch mehrere Firmen und Kleinbetriebe, die eigentlich nicht viel mehr tun als eine kleine Montage. Sie lassen ihre Teile woanders herstellen und stellen sie in oder bei Laguiole zusammen, um zu sagen, dass sie dort hergestellt wurden.

Drei Möglichkeiten, um ein schlechtes Laguiole zu erkennen

Da der Name Laguiole für Messer (noch) nicht geschützt ist, bleibt es für den Laien schwierig, die Messer zu unterscheiden. Es gibt ein paar Tipps, die Dir helfen, viele der gefälschten Messer auszusuchen:

1. Wellenschliff

Echte Laguiole-Messer besitzen keinen Wellenschliff. Messer mit Wellenschliff haben wenig mit der ursprünglichen Tradition zu tun. 

2. Preis

Ein Laguiole-Messer ist handgefertigt, bearbeitet und fein bearbeitet. Und das in Frankreich. Zusätzlich wird ein Messerstahl verwendet und oft ein attraktives Material gewählt. Denkt man darüber nach, stellt man fest, dass dies nie für zehn Euro pro Messer hergestellt werden kann, geschweige denn, wenn man einen Satz von vier oder sogar sechs Teilen für zehn Euro hat. Die richtigen Materialien können nie für dieses Geld verwendet werden, und es bleibt auch keine Zeit für die Weiterverarbeitung. Ein Laguiole-Messer kommt nicht für ein paar Euro vom Band.

3. Material

Wie bereits erwähnt, verwenden Laguiole-Messer oft ein attraktives Material. Man denke an Pistazienholz, Büffelhorn, Wacholderholz oder Olivenholz. Das billigste Material, auf das man in der Regel trifft, ist Staminaholz: ein Holzwerkstoff mit Epoxidharz. Kunststoffe oder Plastiken werden auf einem echten Laguiole-Messer nicht von einem etwas authentischen Schöpfer angetroffen.

Forge de Laguiole, Fontenille Pataud und Laguiole en Aubrac

Da wir bei knivesandtools viel Wert auf Qualität legen, findest Du bei uns nur klassische Laguiole-Messer von Marken mit einem guten Ruf. Messer von denen wir wissen, dass sie auf traditionelle Weise in der Region rund um das Dorf Laguiole hergestellt wurden.