Vor 14.00 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt Gratis Versand ab € 50 Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
9,8
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Countdown

How to's

Pflege eines Holzschneidebretts

Die richtige Pflege eines Schneidbretts aus Holz bereitet unseren Kunden doch einiges Kopfzerbrechen. Denn wie sorgt man nun dafür, dass das schöne Holzbrett sein schönes Aussehen auch noch nach jahrelanger Nutzung behält?

TT29dhJw1ls

Holz

Um ganz am Anfang zu beginnen: Holz ist ein Naturprodukt. Das heißt, die Natur hat ihm eine wunderschöne Maserung verliehen. Es bedeutet auch, dass Holz einige eigenwillige, sprich: natürliche, Eigenschaften aufweist. Holz, bzw. ein Holzschneidbrett "arbeitet" nämlich. Damit meinen wir jetzt nicht, dass auf dem Brett geschnitten wird, obwohl es natürlich dafür gedacht ist. Mit "arbeiten" wird gemeint, dass das Naturmaterial Holz und damit das Schneidbrett den Einflüssen von Feuchtigkeit und Temperatur unterliegt und sich somit ausdehnt oder schrumpft. Holz lebt. Und daher können Risse und Spalten entstehen. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass Risse und Spalten dem Aussehen des Schneidbretts ästhetisch nicht unbedingt zuträglich sind, können sich in ihnen auch sehr leicht Bakterien festsetzen. Diese Folgen des "Arbeitens" sollten daher tunlichst verhindert werden. 

Antibakterielle Wirkung

Häufig heißt es, dass Schneidbretter aus Holz nicht hygienisch sind. Das stimmt in Wirklichkeit nicht. Wird auf einem Brett geschnitten, entstehen Kerben und Furchen, und in diesen nisten sich Bakterien ein. Es ist vielmehr so, dass bei einem Kunststoffbrett die Kerben, die beim Schneiden entstehen, Schmutz und Reste (teilweise) umschließen. Man kann das Brett natürlich gut abwaschen, aber die Wahrscheinlichkeit besteht, dass man nicht alle Reste aus den Kerben entfernen. Ein Holzschneidbrett dagegen schließt den Schmutz nicht ein, sondern es öffnet beim Reinigen die Oberflächenporen. Schmutz und Reste lassen sich daher restlos aus den Furchen und Kerben entfernen. Dabei wird man von einem "natürlichen" Helfern unterstützt: Das im Holz anwesende Tannin hilft, einen großen Teil der anwesenden Bakterien abzutöten. 

Es wäre bitter, wenn Dein Holzschneidebrett bald nicht mehr schön wäre.

Nach dem Gebrauch reinigen

Falls Du ein Holzschneidbrett verwendest, solltest Du es am besten nach dem Gebrauch kurz abspülen und mit einer Spülbürste oder einem Spültuch reinigen. Spülmittel ist nicht immer nötig, jedoch nach dem Schneiden von rohem Fleisch, Geflügel oder Fisch sehr empfehlenswert. Sorge dafür, dass Du das Schneidbrett richtig abtrocknest. Durch feuchte Aufbewahrung beginnt das Holz zu arbeiten. Die Arbeitsmoral von Holz ist natürlich bewundernswert, aber bei einem Schneidbrett wird dieser Übereifer nicht unbedingt geschätzt. Nach dem Trocknen sollte das Brett am Besten aufrecht aufbewahrt werden. Wichtig ist dabei, dass die Holzmaserung eine vertikale Richtung hat. Das verringert das Risiko, dass sich das Brett verzieht. 

Darf ein Holzschneidbrett in die Spülmaschine?

Ein Holzschneidbrett sieht eine Spülmaschine am liebsten von außen. Eine Reinigung in derselbigen ist Misshandlung. Das Brett wird in einer Spülmaschine komplett durchnässt und erhitzt, um anschließend wieder schnell getrocknet und abgekühlt zu werden. Diese Behandlung schreit nach Rissen! Und dann haben wir den "reizenden" Inhalt der Spülmaschinentabs noch gar nicht erwähnt...

Holzschneidbrett ölen

Neben der Reinigung des Bretts ist es auch wichtig, das Holz in Topkondition zu halten. Wir müssen das Holz dazu nicht auf eine Rennbahn jagen, mit etwas Öl kann man bereits eine ganze Menge erreichen. Wenn das Holz von Öl durchtränkt ist, schließen sich seine Poren und bilden eine schützende, versiegelnde Schicht. Zum Ölen eines Holzschneidbretts verwendet man am besten ein geruchs- und geschmacksneutrales Öl. Mandel- oder Traubenkernöl sind hierfür eine gute Wahl. (Achtung: Von Mandelöl ist abzuraten, wenn Du eine Nussallergie hast.) Auch weißes Mineralöl ist geeignet, wir empfehlen jedoch Schneidbrettöl. Bitte verwende kein Olivenöl, da dies dafür sorgt, dass das Brett klebt und ranzig riecht. Es wäre schade um das schöne Holzschneidbrett.

Für die Pflege eines Holzschneidebretts eignet sich am besten ein geruchs- und geschmackneutrales Öl wie Traubenkernöl.

Großes Pflegeprogramm

Wie bei einem Auto ist auch bei einem Holzschneidbrett in gewissen Intervallen ein umfassendes Pflegeprogramm erforderlich. Nur so behält das Brett sein gutes Aussehen, und man wird lange Freude an seinem Schneidbrett haben. Bevor Du das Schneidbrett mit Öl behandelst, ist der erste Schritt die richtige Reinigung des Bretts. Hierzu sollte man das Brett mit Zitronensaft oder verdünnter Essigessenz (bzw. Weißweinessig) einreiben. Anschließend streut man (Meer)Salz darauf und nimmt es mit Küchenpapier oder einen sauberen Spüllappen ab, um damit das Salz mit dem Saft oder Essig über das Brett zu reiben. Lass die Mischung eine Viertelstunde einziehen. Damit wird Dein Schneidbrett blitzsauber. Spüle das Brett nun gut ab und trockne es mit einem sauberen und trockenen Geschirrtuch oder Küchenpapier ab. Wichtig ist, dass das Brett wirklich gut trocken ist, denn so wird das Öl besser aufgenommen.

Bespränkel das Brett ,it etwas Zitronensaft oder weissem Essig und schmier das Brett damit ein.
Anschließend das Brett mit (Meer-)Salz bestreuen und über das Brett reiben.
Anschließend wird das Brett gespült und mit einem Geschirrtuch oder Küchenpapier getrocknet.

Das Brett ist jetzt bereit zum Einölen. Tropfe das Öl auf das Brett und reibe es mit einem Küchenpapier oder sauberen Küchentuch mit gleichmäßigen Bewegungen ein. Lasse das Öl in aller Ruhe einziehen, und gebe dem Schneidbrett die Zeit, das Öl aufzunehmen, bevor es wieder benutzt wird. Das Einölen sollte nach der Ruhephase so oft, bis das Brett kein Öl mehr aufnimmt wiederholt werden. Das ist das Zeichen, dass das Holz gesättigt ist. 

Die kleine Pflege zwischendurch

Dieser ganze Prozess, gute Reinigung mit Säure und Salz inbegriffen, sollte (abhängig von der Gebrauchshäufigkeit) alle zwei bis vier Monate erfolgen. Zwischendurch kann man das Schneidbrett ganz normal abwaschen und trocknen (so wie nach jedem Gebrauch) und anschließend mit Öl behandeln. So sorgst Du auch zwischen den "großen Pflegeprogrammen" für einen Topzustand Deines Bretts. Je nachdem, wie häufig Du Dein Schneidbrett benutzt, sollte ein Einölen jede Woche oder jeden Monat erfolgen. Wenn sich das Brett ausgetrocknet anfühlt, wird es Zeit für eine neue Schicht Öl.

Schneidbrett fürs Leben

Wenn man sein Holzschneidbrett auf diese Weise regelmäßig und liebevoll mit Öl behandelt, wird man lange Freude an dem Brett haben. 

Mit der richtigen Pflege bleibt das Schneidebrett in Topform!