Zoomferngläser - Ferngläser

Genau wie in der Fotografie kommen bei den Ferngläsern Modelle mit variablen Vergrößerungsfaktoren vor. Die Angaben für das Fernglas sind dann beispielsweise 10x30x60 anstatt z.B. 8x42. Es ist dann eine stufenlose variable Vergrößerung von 10 bis 30x möglich.

Trotzdem sind diese Zoomferngläser kaum zu finden, im Gegensatz zu Zoomobjektiven in der Fotografie. Das kommt daher, dass ein binokulares Fernglas aus zwei gleichen monokularen Ferngläsern besteht. Und das bedeutet, dass die Zoomeinstellung perfekt synchronisiert werden muss, um ein gutes Bild zu ergeben. In der Praxis ist eine vollkommene Synchronisation praktisch unmöglich. Man erhält als Resultat zwei Monokulare mit einem minimal unterschiedlichen Vergrößerungsfaktor. Nichts also, um es wirklich toll zu finden.

Kollimationsprobleme

Weil in einem Zoomfernglas bewegende Linsen sitzen, die ein leichtes Spiel haben (egal wie klein die Toleranzen auch sind), bedeutet das, dass die Ausrichtung oder Kollimation auch in der Praxis nicht perfekt sein wird, mit allen negativen Folgen (s. Kollimation) davon. Es ist kurz gesagt eine Summe von Kompromissen und Anstrengungen, es innerhalb des allzeit begrenzten Budgets so gut wie möglich zu machen. Denn auch bei teuren Ferngläsern ist das Budget begrenzt!

Sie müssen auch bedenken, dass neben dem Vergrößerungsfaktor definitiv die anderen Eigenschaften wie Austrittspupille, Dämmerungszahl und Helligkeit eines Fernglases mit verändert werden. Das ist an und für sich kein Problem, aber doch etwas, was berücksichtigt werden sollte.

Vor allem Zoomferngläser mit extremen Vergrößerungsfaktoren werden hauptsächlich durch die Marketingabteilungen der Lieferanten in den Markt gebracht. Für den täglichen Gebrauch sind sie nicht geeignet.

Schlussfolgerung

Sie können davon ausgehen, dass die Produktion eines Zoomfernglases derart kompliziert ist, dass das Ergebnis jederzeit durch Ferngläser mit festem Vergrößerungsfaktor übertroffen werden wird. Die praktische Anwendungsmöglichkeit ist sowieso schon begrenzt, da die stark vergrößernden Ferngläser nicht mehr ohne Stativ zu handhaben sind. Sollte es wirklich nötig sein, verschiedene Vergrößerungsfaktoren zu verwenden, dann kann man auch Ferngläser mit auswechselbaren Okularen wählen. Damit kombinieren Sie das Beste aus zwei Bereichen.

Ein Zoomfernglas ist also nichts, was man seinem besten Freund empfehlen würde!

Zurück

Inhaltsverzeichnis