Du besuchst unsere Website mit einem veralteten Browser. Bitte beachte, dass daher ein paar Teile der Website möglicherweise nicht richtig angezeigt werden.

Spyderco Endura 4 vs. Spyderco Paramilitary 2

Das Spyderco Paramilitary 2 vs. das Endura 4. Zwei beliebte und große EDC-Messer. Aber welches dieser beiden Messer passt am besten zu Dir? Auf diese Frage wollen wir im Folgenden eingehen.

Von beiden Messern sind im Laufe der Jahre viele verschiedene Versionen auf den Markt gebracht worden. Für diesen Vergleich ziehen wir die Standardmodelle heran: das Spyderco Paramilitary 2 C81GP2 und das Spyderco Endura 4 C10FPGY.

Die Gemeinsamkeiten zwischen dem Spyderco Endura 4 und dem Spyderco Paramilitary 2

Die größte Parallele ist, dass sie beide relativ große EDC-Messer sind. Sie werden also für fast dieselben Aufgaben verwendet. Von ziemlich anspruchsvollen Aufgaben wie dem Öffnen von Verpackungen oder dem Zerschneiden von altem Papier bis hin zu leichteren Aufgaben wie dem Schälen eines Apfels. Beide Messer haben das bekannte Spyderco Daumenloch. Außerdem haben sie einen Taschenclip, der auf vier verschiedene Arten befestigt werden kann.

Die Unterschiede zwischen dem Spyderco Endura 4 und dem Spyderco Paramilitary 2

Griffmaterial

Der auffälligste Unterschied sind die Griffe. Der Griff des Endura 4 besteht aus FRN-Kunststoff (glasfaserverstärktem Nylon). Die Paramilitary 2 verfügt über einen Griff aus G10. Dabei handelt es sich um ein Glasfasergewebe auf Epoxidbasis. Beide Materialien sind leicht und sehr stabil. Sie sind wasserdicht, unempfindlich gegenüber Temperaturunterschieden und können einiges aushalten. Obwohl es sich hier um zwei unterschiedliche Materialien handelt, ist es schwierig, sich für einen Favoriten zu entscheiden. Auch das Relief an den beiden Griffen ist unterschiedlich. Das Relief der Endura 4 ist sehr grob. Das Paramilitary 2 hingegen hat ein subtiles, aber raues Relief. Beide Messer haben einen guten Grip und fühlen sich griffig an.

Format

Im geöffneten Zustand misst das Endura 4 ganze 22,2 cm, im Gegensatz zu den 21 cm des Paramilitary 2. Sowohl der Griff als auch die Klinge des Endura 4 sind einen halben Zentimeter länger als beim Paramilitary 2.

Klinge und Stahlsorte

Ein weiterer großer Unterschied sind die Stahlsorten. Der Paramilitary 2 ist aus dem amerikanischen CPM S45VN-Stahl gefertigt. Das Endura 4 besteht aus japanischem VG-10-Stahl. Was die Korrosionsbeständigkeit angeht, sind sie fast gleich, bei der Härte und dem Schärferhalt gewinnt der CPM S45VN-Stahl gegenüber dem VG-10-Stahl (mit der Härtung von Spyderco). Das Endura 4 hat eine Härte von 58 HRC und das Paramilitary 2 eine Härte von 60 HRC. Das ist zwar kein großer Unterschied, aber wenn Du das Messer z. B. oft zum Schneiden von Kartons benutzt, bleibt das Paramilitary 2 länger scharf. Das hängt natürlich davon ab, wie oft und wie intensiv Du das Messer benutzt.

Außerdem hat die Klinge des Paramilitary 2 einen konvexen Schnitt. Das reduziert die Kontaktfläche der Schneide, was zu sehr guten Schnitteigenschaften führt. Das Endura 4 hat eine gerade Schneide, die besser für horizontale Schneidevorgänge geeignet ist. Das Paramilitary 2 hat außerdem gerippte Fingerrillen an der Ober- und Unterseite der Klinge. So kannst Du das Messer sehr nah an der Schneide halten und hast mehr Kontrolle bei Präzisionsarbeiten. Das Endura 4 hat nur eine gerippte Fingerrille für den Daumen an der Oberseite der Klinge. Die Klinge des Endura 4 ist 3 mm dick, die des Paramilitary hingegen misst 4 mm. Du wirst dahingehend keinen Unterschied in Bezug auf die Schneideigenschaften feststellen.

Gewicht

Aufgrund des Größen- und Materialunterschieds gibt es auch einen leichten Unterschied im Gewicht der beiden Messer. Das Endura 4 wiegt 95 Gramm, das Paramilitary 2 hingegen wiegt 110 Gramm.

Herkunftsland

Das Paramilitary 2 wird zu einhundert Prozent in den USA hergestellt. Der CPM S45VN-Stahl ist amerikanisch, das G10 ist amerikanisch und das Messer selbst wird ebenfalls in den USA zusammengebaut. Das Endura 4 stammt aus Japan. Der VG-10 ist japanisch und das Messer wird ebenfalls in Japan montiert. Abgesehen vom Material ist nicht erkennbar, wo die Messer hergestellt werden.

Verriegelung

Auch die Verriegelungsmechanismen der Messer sind unterschiedlich. Das Spyderco Paramilitary 2 hat eine Compression-Lock-Verriegelung. Das ist eine Art umgekehrter Liner-Lock. Dieser wird in eine Aussparung in der Klinge unterhalb des Stop-Pins geklemmt. Spyderco bietet sowohl eine Links- als auch eine Rechtshänderversion des Paramilitary 2 an, da der Compression-Lock-Mechanusmus aufgrund seines asymmetrischen Designs nicht beidhändig verwendet werden kann. Das Endura 4 ist mit einem Backlock-Mechanismus ausgestattet. Das ist eine Feder, die über den Rücken des Messers verläuft. Beim Öffnen des Messers fällt diese Feder hinter dem Scharnierpunkt der Klinge in die Verriegelung. Auf dem Griffrücken befindet sich eine Aussparung, in der die Feder eingedrückt werden kann, um die Klinge zu entriegeln. Aufgrund des symmetrischen Designs ist die Verriegelung für Links- als auch für Rechtshänder geeignet.

Beide Mechanismen sind durch Spyderco entworfen und befinden sich auf der Rückseite des Griffs. Ein kleiner, aber nicht unbedeutender Unterschied ist, dass sich das Paramilitary 2 etwas sanfter öffnen lässt als das Endura 4. Das liegt daran, dass die Backlock-Verriegelung beim Öffnen konstant auf die Klinge drückt. Die Kraft, mit der der Compression-Lock auf die Klinge des Paramilitary 2 drückt, ist geringer. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass Du den Compression-Lock des Paramilitary 2 ganz einfach schließen kannst, indem Du den Rücken des Griffs mit den Fingerspitzen festhältst und den Compression-Lock mit Deinem Zeigefinger eindrückst. Dadurch werden Deine Finger beim Zusammenklappen von der Schneide ferngehalten.

Lanyard Hole

Ein kleiner, aber bedeutender Unterschied ist das Lanyard Hole. Dieses befindet sich auf der Rückseite des Griffs. Das Lanyard Hole des Endura 4 liegt weiter in der Mitte, aber der Hauptunterschied ist der Durchmesser. Das Lanyard Hole des Endura 4 hat einen Durchmesser von 4 mm, während das des Paramilitary 2 nicht weniger als 7 mm misst.

Welches Messer wählst Du?

In puncto Funktionalität gibt es kaum einen Unterschied zwischen den Messern. Der Hauptunterschied ist das verwendete Material und der Verriegelungsmechanismus. Du suchst ein EDC-Messer mit einem überdurchschnittlich guten Stahl, sehr guter Ergonomie, viel Funktionalität – und der Preis spielt keine große Rolle? Dann ist das Paramilitary 2 die beste Wahl. Für ein paar Euro weniger bekommst Du aber auch ein Messer, das zwar aus einem günstigeren Material besteht, aber die gleichen Aufgaben bewältigen kann und außerdem etwas leichter ist. Egal, für welches Messer Du Dich entscheidest, bekommst Du viel für Dein Geld geboten.

Ähnliche Topics
Versand
dhl
Abholen
dhl
ups
Zahlungsmöglichkeiten
payment-sofortueberweisung
payment-klarna
payment-visa
payment-mastercard
payment-paypal
DEDeutschland