Vor 15.30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt Gratis Versand ab € 50 Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
4,9
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Aktionen
& Angebote

Informationen

Sabatier: Marke oder Qualitätsmerkmal?

„Echte Sabatier-Messer“ zum Spottpreis sieht man leider relativ oft. Leider können wir nicht sagen, dass die Aussage falsch ist, irreführend ist sie aber auf jeden Fall. Sabatier ist nämlich kein Markenname, deshalb kann sich jeder Hersteller das Prädikat selbst zuerkennen. Die Folge: der Markt wird mit Sabatier-Messern mit schlechtem Preis-Leistungs-Verhältnis überschwemmt. Was aber macht ein gutes Sabatier-Messer aus?

Lion Sabatier Kochmesser im originalen Stil

Die ursprünglichen Sabatier Küchenmesser sind an ihrer relativ dünnen, leichtgewichtigen Klinge zu erkennen. Sie werden von jeher aus einem einzigen Stück Stahl geschmiedet und mit 3 Nieten zwischen den beiden Seiten des Griffs vernietet. Die heutigen Entwürfe haben manchmal auch nur zwei Nieten oder einen Griff komplett aus Stahl, geschmiedet aus dem gleichen Stahl wie die Klinge.

Lion Sabatier „neuer Stil“: zwei kleinere Nieten
Lion Sabatier „neuer Stil“: komplett geschmiedet

Der Ursprung von Sabatier

Die Küchenmesser stammen aus der französischen Stadt Thiers. In diesem kleinen Städtchen in der Region Auvergne-Rhônes-Alpes werden schon seit dem Mittelalter Messer gefertigt. Inzwischen finden etwa 80% der französischen Küchenmesserproduktion in Thiers statt, darunter auch die meisten authentischen Laguiole-Messer. Der Ort wird deshalb auch als Messerhauptstadt Frankreichs bezeichnet und ist in etwa vergleichbar mit Solingen in Deutschland.

Beginn des 19. Jahrhunderts startete in Thiers auch die Produktion der Sabatier-Messer. Damals gab es noch keine Gesetze, mit denen ein Markenname geschützt werden konnte. Es ist also nicht bekannt, wer nun genau das erste Sabatier herstellte. Das ist auch der Grund, dass auch heute noch jeder den Namen Sabatier verwenden darf. Was aber bekannt ist: Es gab zwei Familien, beide mit dem Namen Sabatier. Beide könnten die Begründer des Messers gewesen sein. Die eine Familie ist noch heute als die Marke Sabatier Perrier bekannt. Das Unternehmen der anderen Familie wurde mittlerweile von einem großen, kanadischen Kochimperium übernommen.

Namensgebung der Sabatier-Marken

Die qualitativ hochwertigen Sabatier-Messer werden noch immer in Thiers gefertigt. Ein paar Qualitätsmarken haben sich zusammengeschlossen und konnten bewirken, dass im Namen zumindest ein weiteres Wort hinzugefügt werden muss. So können die Hersteller voneinander unterschieden werden. So gibt es zum Beispiel Lion Sabatier, einer der bekanntesten Sabatier Hersteller und auch im Sortiment von Knivesandtools zu finden. Darüber hinaus gibt es noch ein paar Marken, die noch das ursprüngliche Herstellungsverfahren anwenden und Messer von sehr guter Qualität herstellen. Das Ergebnis sind Messer, an denen Du Dein Leben lang Freude haben wirst. Da überrascht es nicht, dass es nicht die günstigsten Messer sind.

Spare nicht am falschen Ende

Wenn Du also ein Sabatier Kochmesser für 10 € oder sogar ein ganzes Messerset für nicht viel mehr Geld findest, kannst Du davon ausgehen, dass Du nicht lange Freude daran haben wirst. Die Messer werden meist aus minderwertigem Stahl hergestellt. Eine Qualitätsmarke wie Lion Sabatier hingegen verwendet beispielsweise hochwertige, rostfreie Stähle wie den eisgehärteten X50CrMoV15 oder den schwedischen Sandvik 14C28N Stahl.

Ein traditionelles Sabatier-Messer wird vollständig geschmiedet, was heißt, dass Klinge, Kropf und Erl aus einem einzigen Stück Stahl geschmiedet sind. Die Formgebung und das Schleifen werden dann von einem Experten von Hand durchgeführt. Dieser Experte wird extra hierfür sehr gut ausgebildet. Das kann man von den Arbeitern, die unter schlechten Bedingungen günstige „Sabatiers“ produzieren müssen, nicht sagen.

Die Herstellung der weniger guten Sabatier-Varianten findet zum großen Teil in den bekannten asiatischen Niedriglohnländern, aber auch „einfach“ in Frankreich statt. Lasse Dich also nicht von einem Etikett wie „Made in France“ oder „vrai Sabatier“ täuschen. Wenn der Preis zu gut erscheint, um wahr zu sein, dann ist dies in der Regel auch der Fall. Ein gutes Sabatier-Messer ist nun einmal teuer und kann nicht zum Hungerlohn produziert werden.

Bist Du auf der Suche nach einem hochwertigen Sabatier, an dem Du viele Jahre lang Freude haben wirst? Dann schaue Dir doch einmal unser Sortiment von Lion Sabatier an.


Mehr lesen