Du besuchst unsere Website mit einem veralteten Browser. Bitte beachte, dass daher ein paar Teile der Website möglicherweise nicht richtig angezeigt werden.

Vor 15.30 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt
Gratis Versand ab € 50
Verlängerte Rückgabefrist bis 31. Januar 2023
Unsere Kunden bewerten uns mit 4,8/5

Was ist Damaststahl?

Frage an Knivesandtools:

Es werden immer mehr Messer mit einer Klinge aus Damaststahl hergestellt. Aber was genau ist Damaststahl und hat er einen Mehrwert?

Kurz gesagt:

Damaststahl wird auch Damast, Damaszener Stahl, Damaskusstahl oder gefalteter Stahl genannt. In aller Kürze: Beim Damaststahl werden eine Vielzahl von Lagen unterschiedlicher Stähle übereinander geschmiedet. Anschließend wird der Stahl bearbeitet, sodass die Schichten sichtbar werden.

Die Vergangenheit des Damaststahls

In der Vergangenheit wurde ein Stück Rohstahl zu einem längeren Stück geschmiedet. Dieser wurde dann doppelt gefaltet und erneut zusammengeschmiedet. Indem man diesen Vorgang immer wieder wiederholte, erhielt man schließlich ein Stück Stahl, das aus Hunderten, manchmal Tausenden von Schichten bestand. Bei der Herstellung von Damaststahl wurde der Stahl in einem Feuer erhitzt. Der Stahl nahm den Kohlenstoff aus den Kohlen auf. Indem er immer wieder gefaltet wurde, verteilte sich der Kohlenstoff im gesamten Stahl. Der Kohlenstoff ermöglichte es, den Stahl zu härten, und er verleiht ihm außerdem eine feinere Kornstruktur. Dadurch kann Kohlenstoffstahl feiner geschliffen werden. Die aus diesem Stahl hergestellten Messer und Schwerter brachen und knickten viel weniger leicht.

Der Grund, warum der Damaststahl so oft gefaltet wurde, ist, dass der Stahl gehärtet und verfeinert werden musste. Auf diese Weise wurden die Unebenheiten des Stahls beseitigt. Die Tatsache, dass der Stahl Kohlenstoff absorbierte und dadurch besser wurde, konnte zufällig während des Prozesses entdeckt werden.

Damaststahl in der heutigen Zeit

Heute ist das Verfahren der Vergangenheit nicht mehr notwendig, um hochwertigen Stahl zu produzieren. Das liegt daran, dass die Legierungen, die heute aus den Stahlwerken kommen, oft viel besser sind als der altmodische Damast. Es wird behauptet, dass die ursprüngliche Art, Damaststahl zu schmieden, im 19ten Jahrhundert verloren ging, aber das stimmt nicht. Die Herstellung von Damaststahl ist jedoch eine Kunstform geworden. In der Regel werden zwei oder mehr verschiedene Stähle verwendet, z. B. Stähle mit unterschiedlichem Kohlenstoffgehalt.

Der Damaststahl besteht aus komplexen Formen. Dies ist in den Abbildungen der Messer auf dieser Seite zu sehen. Wenn eine Klinge aus Damaststahl fertig ist, wird sie oft chemisch oder mechanisch behandelt. Dadurch werden die Schichten besser sichtbar. Die Klinge wird dann zum Beispiel in ein Chemikalienbad getaucht.

Bei industriell hergestelltem Damast entscheidet man sich häufig dafür, einen hochwertigen Normalstahl wie VG10 oder 3G zwischen zwei Lagen werksseitig hergestellten Damaststahl zu schmieden. Der Damast hat dann nur noch eine dekorative Funktion, da der Stahl, der die Schneide bildet, aus einer einzigen Schicht Monostahl besteht.

Herkunft des Wortes 'Damast'

Wenn man das Wort 'Damaststahl' hört, denkt man vielleicht sofort an die syrische Stadt Damaskus. Das ist eine logische Verbindung, da die Namen sehr ähnlich sind. Die verbreitetste Theorie ist daher, dass die Stahlsorte nach dieser Stadt benannt ist. Damast ist eigentlich eine Webtechnik, die bei Seidenstoffen verwendet wurde. Diese Stoffe stammten aus Damaskus und hatten, wie der Damaststahl, einzigartige Muster.

Darüber hinaus bedeutet das Wort 'damas' im Arabischen 'bewässert'. Wenn man sich eine Klinge aus Damaststahl ansieht, erkennt man die fließenden und an Wasser erinnernden Muster. Auch dies kann der Urspraung der Bezeichnung sein. Es lässt sich also nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, woher der Name stammt.

Industrieller Damast

Neben dem sehr teuren Damaststahl, der in kleinem Maßstab und oft von sehr geschickten 'Künstlern' hergestellt wird, gibt es auch industriellen Damast. Das ist der Damaststahl, der meistens für Küchenmesser verwendet wird und oft noch erschwinglich ist. Küchenmesser aus 'echtem' Damaststahl kosten viele hundert Euro.

Ist Damaststahl besser als normaler Stahl?

Obwohl Damaststahl um ein Vielfaches teurer ist als normaler Stahl, liegt das eigentlich vor allem an dem Verfahren, das zur Gewinnung dieses Stahls erforderlich ist. Viele Leute denken, dass Damaststahl besser ist, aber das ist eigentlich nie der Fall. Es geht hier in erster Linie um das Aussehen, denn jedes Messer ist durch das Muster des Damaststahls einzigartig.

Damasteel oder Damaststahl?

Ist Damaststahl dasselbe wie Damasteel? Da lautet die Antwort ganz klar: Nein. Damasteel ist nämlich ein Hersteller von Damaststahl. Dies ist der einzige kommerzielle Hersteller von Damaststahl, bei dem der Damaststahl aus zwei Pulverstahlsorten hergestellt wird. Damit vereinen sie optimale Leistung mit atemberaubendem Aussehen. Damasteel wird oft mit Damaststahl verwechselt, aber es ist doch etwas völlig anderes.

Das Angebot an Damastmesser bei Knivesandtools

Bei Knivesandtools haben wir verschiedene Messer, die aus Damaststahl hergestellt werden. Das sind nicht nur Küchenmesser, sondern auch Taschenmesser. Messer, hergestellt aus Damaststahl strahlen Qualität und Stil aus. Viele Taschenmesser sind Limited Editions oder Sprint Runs und daher echte Sammlerstücke. Wie schön die Damastmesser in unserer Kollektion sind, lässt sich mit Worten kaum beschreiben. Schaue Dir darum hier alle Damast-Taschenmesser und hier alle Damast-Küchenmesser an!

Benchmade Foray mit Damaststahl