Vor 14.00 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt Gratis Versand ab € 50 Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
4,9
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Aktionen
& Angebote
Home Get smarter Informationen Wie kommt ein Taschenmesser zu seinem Preis?

Informationen

Wie kommt ein Taschenmesser zu seinem Preis?

Taschenmesser gibt es in allen Formen, Größen und Preisklassen. Ob man nun ein Messer in die Vitrine stellt, in den Wohnwagen mitnimmt oder in den Werkzeugkasten steckt oder jeden Tag in der Tasche trägt, für jeden Zweck gibt es ein passendes Taschenmesser. Wenn man auf der Suche nach dem richtigen Taschenmesser ist, findet man Messer in jeder Preisklasse: Messer von 30 bis über 300 Euro oder mehr. Die Preisspanne reicht von billig bis teuer.

Oft denken Menschen, dass ein Messer einer bekannten Marke aufgrund des Markenlogos so teuer ist. Aber das ist nicht der einzige Grund. Wir bekommen oft die Frage gestellt: Warum bezahlt man so viel für ein Taschenmesser und so wenig für ein anderes? Wir erklären es Dir.

Einsatz von Materialien für Taschenmesser

Beginnen wir mit den Rohstoffen, insbesondere der Stahlsorte der Klinge. In unserem Sortiment findet man Messer mit den unterschiedlichsten Stahlsorten. Eine Stahlsorte mit einem noch exotischeren Namen als die andere. Oft wird angenommen, dass die verwendeten Materialien der Grund für den Preis eines Messers sind. Aber nicht nur die Stahlsorte bestimmt den Preis eines Messes.

Messer Stahlsorten

Nicht jeder Stahl ist für die Herstellung eines Messers geeignet. Eine Klinge muss nicht nur gut zum Schleifen sein, sie muss auch scharf bleiben. Und am besten sollte sie nicht brechen, verziehen oder rosten. Deshalb kann man für ein Taschenmesser nicht jede Stahlsorte verwenden. Einige Stähle werden nur für Kugellager und anderen Hightech-Geräte hergestellt und andere sind speziell für Messer konzipiert. Ein guter Messerstahl ist möglichst fein strukturiert. Um dies zu erreichen werden die hochwertigen Stähle in einer Art Sprühverfahren hergestellt. Statt der verschiedenen Bestandteile einer Legierung als Blöcke in einem großen Kessel zu werfen, zu schmelzen und zu rühren, werden die Stahlsorten zerstäubt. Sie werden (einfach) erhitzt und unter Druck gesprüht und so zu sehr kleinen Partikeln vermischt. Alternativ können die Komponenten zunächst zu einem feinen Pulver gemahlen werden, um besser gemischt zu werden. Diese Art von Stahl wird auch als Pulverstahl bezeichnet.

Ein guter Messerstahl besitzt eine feine Struktur.

Ein guter Messerstahl ist abhängig von der Kombination aus Herstellungsart, den Komponenten in der Legierung als auch vom kompletten Herstellungsprozess. Aber nicht nur das bestimmt den Preis einer Stahlsorte. Einige Stahlsorten sind zudem schwieriger zu bearbeiten. Einige Stähle benötigen nur 10 Minuten für die Bearbeitung, starke und dichtere Stahlsorten benötigen schon doppelt so viel Zeit. Somit verdoppeln sich auch die Kosten für den Produktionsprozess. Man sollte auch nicht vergessen, das neben dem Arbeitslohn für den Arbeiter, der die Klinge von Hand schleift auch noch Materialkosten für z. B. die Schleifbänder und Schleifsteine anfallen. Ein Freund des Messermachers erzählte uns, dass er zehn Klingen aus ATS-34 Stahl auf einem Schleifband hohl schleifen könne. Für eine Klinge aus Böhler M390 Stahl benötigte er zwei Schleifbänder pro Klinge.

Griffmaterialien

Es gibt unzählige Messer und genauso viele unterschiedliche Griffmaterialien. Vom einfachen Birkenholz bis hin zum exklusivem Mammut-Elfenbein und alles dazwischen. Hier wird der Preis teilweise durch die Verfügbarkeit des Materials bestimmt. Schließlich gibt es im Wald mehr Birken als scharfe Stoßzähne. Empfindliche Materialien müssen zusätzlich stabilisiert werden, oft Epoxidharz. 

Schließlich gibt es im Wald mehr Birken als scharfe Stoßzähne.

Auch bei verschiedenen Metallen und Spezialkunststoffen spielt der Einkaufspreis eine Rolle. So ist beispielsweise Titan in verschiedenen Qualitäten erhältlich. Je höher die Qualität, desto teurer ist das Titan. Aluminium ist deutlich günstiger, obwohl es auch hier Unterschiede zwischen verschiedenen Aluminiumsorten gibt. Gleiches gilt für Verbundwerkstoffe und faserverstärkten Kunststoffe. Ein beliebtes Material für Taschenmesser ist glasfaserverstärktes Nylon, auch FRN (fiber reinforced nylon) oder GRN (glass reinforced nylon) genannt. Auch G10 ist dem sehr ähnlich. 

 

Produktionsstandort und Lohnkosten

Aber bei den Materialkosten hört es nicht auf. Manche Leute denken, man kann ein Stahlblech und einen Baumstamm vorne in die Maschine schieben und am Ende perfekte Messer vom Band nehmen. So einfach funktioniert es leider nicht. Obwohl die verschiedenen Messerteile maschinell gefräst, gestanzt, geschärft und gegossen werden, werden die meisten Teile noch von Hand gefertigt. Auch der Produktionsstandort spielt eine große Rolle. Die Produktion von einem Taschenmesser in den USA oder Europa ist kosten intensiver, als die Herstellung in Billiglohnländern. 

Transportkosten

Und neben dem Produktionsstandort und den Arbeitskosten, sollte man auch die Transportkosten berücksichtigen. Und nicht nur die Kosten für den Versand eines kompletten Messers aus Taiwan sollte man berücksichtigen, sondern auch die Versandkosten von den Materialien. Wenn Spyderco ein Taschenmesser aus Taiwan mit amerikanischer Stahlqualität und amerikanischer G10 besitzt, ist das eine kostspielige Angelegenheit. So müssen die Materialien nach Taiwan transportiert werden. Dort wird das Rohmaterial zu einem sehr schönen Taschenmesser verarbeitet. Anschließend wird es von Taiwan wieder in die USA geschickt. Dort wird das Messer in die charakteristische Spyderco-Verpackung umgepackt. Das Messer wird dann nach Europa verschickt, wo es bei uns im Webshop landet. Dieser ganze Prozess ist natürlich mit Kosten verbunden, die viele Menschen nicht sehen. 

Design

Das Aussehen und die Funktionalität eines Taschenmessers ist nicht von Grund auf neu. Bei einem guten Taschenmesser wird jedes Detail ausgearbeitet. Ein schönes Linienspiel, gute Ergonomie und durchdachter Materialeinsatz. Einige Messerhersteller produzieren eigene Designs unter eigener Leitung, wie z .B. Chris Reeve Knives und TOPS Knives. Andere Marken machen ihre eigenen Designs und lassen sie anderswo produzieren. Darüber hinaus gibt es auch Marken, die Designs von bekannten Messerherstellern lizenzieren und für die Herstellung von Messern verwenden. Man denke an Spyderco oder die Böker Plus Serie.

Ein Messermacher braucht oft sehr viel Zeit, um ein Design im Detail auszuarbeiten, zu testen und zu perfektionieren. Ein solches Design ist daher nicht kostenlos. Wenn eine Marke mit einem Designer einen Vertrag über die Nutzung eines bestimmten Designs abschließt, müssen Honorare gezahlt werden.

 

Fertigstellung und Einstellung

Die Produktionsstätte, die Materialien und das Design. Wir können anfangen, indem wir das Messer machen. Die Tatsache, dass ein Entwurf auf Papier oder in 3D vorliegt, bedeutet jedoch nicht, dass jedes Taschenmesser gleich ist. Welche Art von Beschichtung wird verwendet? Eine schwarze Beschichtung, die beim bloßen Betrachten zerkratzt? Oder eine robuste DLC-Beschichtung, die ziemlich viel haben kann, bevor man Gebrauchsspuren sieht?

Ein Stonewashed Look ist natürlich auch eine Möglichkeit der Klinge das gewisse Extra zu verleihen. Dabei wir eine Klinge (oder mehr als eine Klinge auf einmal) zusammen mit Keramikblöcken und einer Flüssigkeit in eine große Trommel gelegt. Diese Trommel wird dann für eine gewisse Zeit gedreht oder geschüttelt, wodurch die keramischen Teile den Stahl leicht auf eine fast feingeschliffene Oberfläche zerkratzen. 

Auch ein Griff aus Titan, kann veredelt werden. Mit einem Stonewashed-Look, durch Polieren oder Sandstrahlen. Oder man lässt das Titan eloxieren mit einer schicken Farbe. 

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, ein Material zu veredeln, aber die Montage und Einstellung eines Taschenmessers ist sehr zeit- und kostenintensiv. Auch wenn die Teile eines Taschenmessers exakt nach Maß gefertigt werden, ist jedes Messer immer noch ein Unikat. Ein Hundertstel Millimeter hier, ein Tausendstel dort. Mit der Hand über das Schleifband und man hat schon ein paar Millimeter.

Ein Chris Reeve geht hier sehr streng vor. Das direkt ab Werk angelieferte Rohmaterial wird geschliffen und etwas dünner gefräst, damit es noch flacher wird. Bis zu einem tausendstel Millimeter, kleinere Toleranzen als in der Luftfahrt. Die Form wird dann aus dem Material entfernt und wieder abgeflacht. Absolut nicht der schnellste und einfachste Weg, laut ihm aber der beste. Und das ist auch im Preis wieder zu sehen. 

 

Montage und Einstellung

Da nicht jedes Messer 100% gleich ist, muss jedes Taschenmesser vom Hersteller eingestellt werden. Wie schwer öffnet sich das Messer? Wie stark ist das Schloss? Gibt es seitliches Spiel an der Klinge? Das alles muss angepasst werden. Je besser eingestellt, desto besser ist die Leistung des Messers. Aber es bedeutet auch, dass mehr Zeit darauf verwendet wurde. Zeit = Geld, so dass das besser eingestellte Messer auch teurer wird.

 

Zeit = Geld, so wird auch das besser eingestellte Messer teurer.

Marketing

Ein bloßer Blick auf die Kosten des Materials plus etwas Arbeit reicht daher nicht aus. Da steckt viel mehr dahinter. Das gilt auch für das Marketing. Denn ein Messer herzustellen ist eine Sache, das Messer zu verkaufen eine andere. Die damit verbundenen Kosten umfassen das Design und die Herstellung einer Verpackung. Kosten für die Website des Herstellers. Ein möglicher Vertriebspartner, der wiederum selbst Marketingaktivitäten durchführt. Anzeigen, die geschaltet werden. Fotografie und Videos. Auch die Zusammenarbeit mit Prominenten wie Bear Grylls ist nicht kostenlos. Das geht etwas weiter als nur ein Markenname.

 

Service

Einige Marken bieten mehr als nur das Produkt. Beispielsweise gibt es Marken, die zwar eine etwas höhere Investition in das Einkaufswesen erfordern, aber langfristig einen Mehrwert bieten. So kann man sein Chris Reeve Sebenza für eine kostenlose Spa-Behandlung an Chris Reeve zurückschicken. Sie reinigen dann das Messer, stellen es wieder ein und schärfen es. Wenn man will, kann man sogar den Griff wieder sandstrahlen. Ein Service, den man bei einem Messer für 30 Euro nicht erwarten muss. 

 

Ein Service, den man bei einem Messer für 30 Euro nicht erwarten muss.

Fazit und Erwartungen

Es ist also viel mehr nötig, um den Preis eines Taschenmessers zu bestimmen, als nur den Preis von Rohstoffen und etwas Arbeit. Darauf aufbauend sagt es auch etwas über die Erwartungen aus, die man an ein Taschenmesser stellen kann.

Ein Leatherman-Multi-Tool, das in den Vereinigten Staaten für weniger als 100 Euro hergestellt wird, ist eigentlich ein furchtbar guter Deal, wenn man sich die vielen beweglichen Teile und Einstellmöglichkeiten anschaut. Es zurück zu schicken, weil es etwas Spiel mit einem Schraubenzieher oder einer Klinge gibt, ist vielleicht nicht ganz fair, wenn man sich die Preise in Bezug auf die Verwendung von Materialien und das Ursprungsland ansieht.
Es gibt mehr als nur einen Preisunterschied zwischen einem Kershaw made in China und einem Zero Tolerance Made in the USA, obwohl das Design sehr ähnlich ist und beide Marken zur gleichen Muttergesellschaft gehören. Von einem Zero Tolerance erwartet man eine bessere Verarbeitung und Anpassung als vom billigen Kershaw. Auf der anderen Seite bekommt man bei einem Kershaw eine Menge Messer für sein Geld. Und das lohnt sich natürlich auch.

Für uns gibt es ganz klar  einen Unterschied zwischen einem teuren Produkt und einem Produkt, das viel Geld kostet. Letztere können eine wesentlich längere Lebensdauer und mehr Freude für den Anwender bieten. Etwas, das sich erst nach Gebrauch bemerkbar macht. Das ist natürlich eine persönliche Sache: Das Preis-Leistungs-Verhältnis kann für jeden anders sein. Was man für einen vernünftigen Deal hält, mag wie ein Schnäppchen für einen anderen erscheinen.

Wir hoffen auf diese Weise das Preis-Leistungs-Verhältnis von Taschenmessern, feststehenden Messern und Multitools etwas geklärt zu haben.

 


Mehr lesen