Heute bestellt, Montag verschickt Gratis Versand ab € 50 Längere Rückgabefrist bis 31.01.2019
9,8
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Countdown
Home Get smarter Informationen Was bedeutet der Warnhinweis über krebserregende Stoffe auf der Verpackung eines Messers?

Informationen

Was bedeutet der Warnhinweis über krebserregende Stoffe auf der Verpackung eines Messers?

Einige US-Markenverpackungen enthalten alarmierende Sticker mit Warnungen. Aufkleber, die einen  beispielsweise auf krebserregende Stoffe hinweisen. Aber was bedeutet diese Warnhinweise eigentlich?

Amerikaner lieben es: Warnhinweise und Haftungsausschlüsse. Einige Messerverpackungen enthalten daher Warnungen, die gelinde gesagt, alarmierend sind. Eine der ausdrücklichsten Warnungen ist diese:

WARNING: This product contains chemicals known to the State of California to cause cancer and birth defects or other reproductive harm.

Frei übersetzt:

WARNUNG: Dieses Produkt enthält Chemikalien, die dem Staat Kalifornien bekannt sind, um Krebs und Missbildungen oder andere reproduktive Schäden zu verursachen.

Man findet diesen Warnhinweis auf vielen Großverpackungen bekannter Marken. So z. B. auf allen Verpackungen von Buck Knives. Auch ESEE Knives erwähnt diese unheilvolle Aussage auf der Verpackung. Aber was bedeutet das wirklich? Sind diese Messer neben ihren scharfen Klingen auch auf chemischer Ebene lebensgefährlich?

Buck warning

California Proposition 65

Nein, zum Glück nicht. Die oben genannte Warnhinweise sind das Ergebnis des California Proposition 65. Ein Gesetz von 1986, das offiziell den Namen „Safe Drinking Water and Toxic Enforcement Act“ von 1986 trägt. Dieses Gesetz schreibt vor, dass Hersteller, die ein Produkt oder ein chemisches Element aus einer vom Staat festgelegten Liste in ihrem Produktionsprozess verwenden, dieses auf der Verpackung vermelden müssen.

Um welche Stoffe handelt es sich?

Die Liste der Chemikalien, für die man einen Aufkleber auf der Verpackung aufbringen muss, ist lang. Sehr lang, um genau zu sein. Zum Zeitpunkt des Schreibens standen sogar mehr als 800 Rohstoffe auf der Liste. Von Chlor und chlorhaltigen Stoffen bis hin zu Kokain und Alkohol. Streng genommen handelt es sich dabei um Stoffe, bei denen man nach einer Exposition von mindestens 1 zu 100.000 eine Chance hat, nach der Berührung bestimmte Probleme zu bekommen. Wie groß die Gefährdung ist und in welche Auswirkungen der Stoff hat, wird jedoch nirgends erwähnt.

Warum finde ich eine Warnung auf der Packung meines Messers?

Bei einer so langen Liste, die ebenfalls jedes Jahr überarbeitet wird, besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass irgendwo etwas von einem Element verwendet wird, das (indirekt) auf der Liste steht. Zum Beispiel reicht die Verwendung von Messing für einen „Proposition 65“ Aufkleber schon aus. Messing enthält eine winzige, vernachlässigbare Menge Blei, welches auf der Liste steht. Also bekommt ein Messer mit Griffschalen aus Messing einen Aufkleber. Und auch ein Messer, das vor dem Verpacken gründlich mit Industriealkohol entfettet wurde bekommt einen Aufkleber. Ein Phenol-haltiges Griffmaterial: Aufkleber. Etwas Schmiermittel: Aufkleber.

Viele Unternehmen, die Produkte herstellen, die in Kalifornien landen könnten, nehmen deshalb die Vorsichtsmaßnahmen und versehen ihre Verpackungen mit diesem erschreckenden Text. Besser vorbeugen, als später eine dicke Buse zu kassieren.

Also ja, wenn man in den USA ist, wird man wahrscheinlich noch viel mehr von diesen Aufklebern auf verschiedenen Produkten finden. Vom Kopfhörer bis zum Kaffeebecher und vom Kühlschrank bis zum Tattoo. Glücklicherweise bedeutet diese Art der Warnung in den meisten Fällen nicht, dass man in Gefahr ist.

Ist das Gesetz überflüssig?

Viele Kritiker sind der Meinung, dass das Gesetz über das Ziel hinausschießt. Das bedeutet aber nicht, dass das Gesetz kompletter Unsinn ist. Es ist bekannt, dass die Ressourcen, über die wir hier sprechen, mehr oder weniger schädlich sind. Man kann aber auch sagen, dass dieses Risiko für die von uns verkauften Messer vernachlässigbar ist. Solange man die Messing Griffschalen von einem Messer nicht in den Mund nimmt und das Messer vor dem Gebrauch wäscht, kann einem eigentlich nichts passieren. Sollten die Produkte die Gesundheit stark gefährden, würden sie nicht verkauft und wären komplett verboten. Also keine Panik, Du kannst Dein Messer benutzen ohne dass es gesundheitsschädlich ist!