Vor 14.00 Uhr bestellt, am selben Tag verschickt Gratis Versand ab € 50 Längere Rückgabefrist bis 31.01.2019
9,8
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Countdown

Informationen

Ferngläser für Ornithologie

Vergrößerung des Fernglases

Zur Vogelbeobachtung wird oft ein Fernglas mit einer Vergrößerung von 8x oder 10x gewählt. Wir reden hier nicht über Spotting Scopes, das ist nämlich eine andere Geschichte. Eine Vergrößerung höher als 10x liefert ein sehr schmales Sehfeld und ein Bild, das schwieriger stabil zu halten ist. Dabei ist es schwieriger, Vögel in der Luft zu verfolgen. Ein Fernglas mit einer Vergrößerung kleiner als 8x holt das Bild nicht nah genug heran.

Objektivdurchmesser

Der Durchmesser des Objektivs ist wichtig, weil er einerseits den Lichtertrag und die Seherfahrung des Beobachters bestimmt (größer ist hier besser), und andererseits das Gewicht und die Größe vom Fernglas bestimmt. Es ist also ein Kompromiss zwischen Bildqualität und Gewicht und Größe.

Ferngläser mit einem Durchmesser von 42 mm sind in der Ornithologie sehr beliebt. Dieses Maß wird als guter Kompromiss zwischen Bildqualität und Größe/Gewicht gesehen.

Breite des Sehfelds

Zur Observierung von fliegenden Vögeln benötigt man ein breites Sehfeld, denn sonst verliert man den Vogel schnell aus den Augen.

Das Sehfeld ist abhängig von der Vergrößerung, aber auch vom Bau des Fernglases. Darauf solltest Du achten. Für ein 8x42 Fernglas gilt, dass ca. 130 Meter auf 1.000 Meter gut und ein Sehfeld von ca. 140 Metern sehr gut ist.

Bei einem 10x42 Fernglas ist ein Sehfeld von ungefähr 115 Meter auf 1.000 Meter Entfernung ein guter Wert.

Farbechtheit, Schärfe und andere optischen Eigenschaften

Möchtest Du die Natur genießen, dann ist eine gute Bildqualität natürlich sehr wichtig. Farbechtheit und Schärfe sind wichtige optische Eigenschaften für ein Fernglas, das zur Vogelbeobachtung verwendet wird.

Oft wird über Randschärfe als Qualitätsmerkmal für ein Fernglas gesprochen. Hiermit sollte man allerdings aufpassen. Randschärfe sollte immer im Verhältnis zur Breite des Sehfelds beurteilt werden. Bei einem Fernglas mit kleinem Sehfeld ist es nicht schwierig, hohe Randschärfe zu erreichen, und es gibt sogar Hersteller, die einen Rand einbauen, der ganz einfach ein Stück des Bildes wegschneidet, um Randschärfe zu erreichen. Die Herstellung eines Fernglases mit einem breiten Sehfeld und einer guten Randschärfe ist eine echte Herausforderung.

Schnelle Scharfstellung

Für einen Vogelbeobachter ist es sehr wichtig, dass sich das Fernglas schnell scharfstellen lässt, um so den Vogel in der Luft scharf halten zu können. Bei manchen Ferngläsern muss der Knopf für die Scharfeinstellung mehrmals gedreht werden, um von nah nach fern scharf zu stellen, während bei anderen Gläsern, beispielsweise unsere Eden Quality HD 8x42 Ferngläser, eine einzige Drehung ausreichend ist.

Man muss sich vielleicht am Anfang etwas daran gewöhnen, aber wenn man die schnelle Scharfstellung einmal kennt, möchte man nichts anderes mehr.