Heute bestellt, Montag verschickt Gratis Versand ab € 50 Längere Rückgabefrist bis 31.01.2019
9,8
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Countdown

Informationen

Wie erkennt man eine gute Taschenlampe?

Bist Du auf der Suche nach einer qualitativ hochwertigen Taschenlampe? Die lange hält? In diesem Artikel erfährst Du, wie Du die richtige Taschenlampe wählst und die Spreu vom Weizen trennst. Wir erklären Dir, auf was Du beim Kauf einer Taschenlampe achten solltest.

Was verstehen wir unter einer guten Taschenlampe?

Wir haben bereits über 10 Jahre Erfahrung mit LED-Taschenlampen. Die Entwicklung von Taschenlampen ging rasend schnell. Es überrascht uns also nicht, dass auch die Erwartungen an gute Taschenlampen viel höher sind, als vor 10 Jahren.

Eine gute Taschenlampe sollte folgende Eigenschaften besitzen:

  • eine Lebensdauer von mehreren Jahren
  • Versprechungen einhalten
  • eine sichere und einfache Bedienung
  • den Normen entsprechen
  • wahrheitsgetreue und klare Spezifikationen

Der schnelle Weg: eine Marke wählen mit einem guten Ruf

Der schnellste und einfachste Weg eine gute Taschenlampe zu finden, ist eine Marke mit einem guten Ruf zu wählen. Seit Jahren gibt es Marken, die gute Taschenlampen herstellen. Einige Marken die für ihren guten Ruf bekannt sind, sind u.a. FenixNitecore und Led Lenser. Diese Marken haben ein vielseitiges Sortiment und bieten Taschenlampen für jeden Bedarf an. Zusätzlich werden nur die besten Materialien verwendet. Und auch die Sicherheit steht an erster Stelle. Weniger bekannte Marken nehmen es nicht immer so genau, mit der Benutzerfreundlichkeit und der Qualität.

Ein wichtiges Merkmal einer Marken mit einem guten Ruf ist, dass diese Auskunft über die verwendeten Materialen gibt. Zudem geben bekannte Marken auch internationale Normen, wie z.B. die ANSI-Norm an. Dadurch können Taschenlampen von verschiedenen Herstellern, leicht miteinander verglichen werden. Und Du kannst die Beste für Dich auswählen.

Ein Merkmal einer Marke mit einem guten Ruf ist, dass diese Auskunft über die verwendeten Materialen gibt.

Die lange Weg: wichtige und technische Details genauer unter die Lumpe nehmen

Die Suche nach einer wirklich guten Taschenlampe wird einfacher, wenn Du weißt, worauf Du achten musst. Wir helfen Dir dabei zwischen guten und schlechten Taschenlampen zu unterscheiden. Wir erklären Dir die wichtigsten Eigenschaften von Taschenlampen: Lichtleistung, LED-Technologie, Batterietechnik, Elektronik und Materialien; die sichtbaren und unsichtbaren Eigenschaften von modernen Taschenlampen.

Lichtleistung - ANSI Lumen

Die Lichtkapazität wird in Lumen ausgedrückt. Lumen ist die Gesamtmenge an Licht, die eine LED erzeugt. Je mehr Lumen eine Taschenlampe hat, desto mehr Licht erzeugt die Lampe.

ANSI: Der international anerkannte Standard für Lumen ist der Standard ANSI NEMA FL 1-2009 -Norm. Dieser Standard wurde von namhaften amerikanischen multinationalen Konzernen wie Duracell und Energizer entwickelt und beschreibt Messverfahren für die Beleuchtung. Dazu zählen auch Taschenlampen.

Lumen oder ANSI? Fast alle modernen Taschenlampen kommen aus China. Dies gilt sowohl für gute, als auch für schlechtere Qualität. Die Hersteller hochwertiger Taschenlampen verwenden jedoch die FL1-Lumen-Norm und haben nichts zu verbergen. Hersteller die etwas zu verbergen haben, sagen oft nur "Lumen" um dem ANSI-Messverfahren nicht folgen müssen. Die Leistung wird dann oft erhöht. Achte beim Kauf darauf, ob bei der Taschenlampe die Rede von ANSI FL1-Lumen ist. Die Symbole auf der Verpackung sorgen ebenfalls für Klarheit.

Obwohl es auch Kritik an dem praktischen Wert der ANSI-FL1-Norm gibt, bemühen sich Unternehmen, die den Standard verwenden, ein wahrheitsgetreues Bild als Unternehmen zu erlangen.

Achte beim Kauf einer Taschenlampe, ob von ANSI FL1-Lumen gesprochen wird.

Led-Technologie

Moderne Taschenlampen verwenden LEDs. Die Glühlampen-Technologie wurde mittlerweile für den allgemeinen Gebrauch durch LED-Technologie übertroffen. Die Lichtausbeute von LEDs ist um ein Vielfaches höher, als bei Glühbirnen.

Art der Beleuchtung Lumens per Watt Lichteffizienz
Glühbirne 19,8 lumen per Watt 2,90%
Led 150 lumen per Watt 22%

 

 

 

Cree. Der bekannteste LED-Hersteller der Welt, ist die amerikanische Firma Cree. Viele moderne Qualitätslampen verwenden Cree-LEDs. Die Firma Cree möchte gibt auf ihrer Webseite die maximale Anzahl an Lumen nach ANSI-Norm an, die die LED unter idealen Bedingungen (im Laboraufbau) produzieren kann:

LED und Lumen. Die Lumen und die verwendete LED sind zwei zusammengehörige Faktoren. Das heißt jede LED hat eine bestimmte maximale Lumenzahl, die die LED unter optimalen Bedingungen erzeugen kann. Für die maximale Lichtleistung wird eine LED auf die maximale Kapazität gebracht. Da die Lebensdauer einer LED unter einer solchen hohen Spannung leidet, werden die LEDs in Taschenlampen nicht zum Maximum getrieben. Normalerweise verwenden Taschenlampen 90-50 % der max. Kapazität.

Überblick häufig verwendeter LEDs (28-9-2016):

Name Maximale Lichtleistung Lichteffizienz
Cree XM-L 1040 lumen 158 lumen per Watt
Cree XM-L2 1052 lumen 170 lumen per Watt
Cree XP-E 307 lumen 122 lumen per Watt
Cree XP-E2 283 lumen 137 lumen per Watt
Cree XP-G 493 lumen 146 lumen per Watt
Cree XP-G2 586 lumen 176 lumen per Watt
Cree XP-L 1150 lumen 161 lumen per Watt
Cree XHP50 2546 lumen 149 lumen per Watt
Cree XHP70 4022 lumen 150 lumen per Watt
Cree MT-G2 1987 lumen 137 lumen per Watt

 

 

 

 

 

 

Leistung (Watt) und Lumen. LEDs deren Typnummer mit der Nummer 2 enden, gehören zur zweiten Generation an LEDs. Aus dieser Tabelle ist ersichtlich, dass die Anzahl der Lumen pro Watt steigt. LEDs werden leistungsfähiger und damit auch die LED-Taschenlampe. Im Vergleich zu einer Glühbirne ist eine LED-Taschenlampe bereits unglaublich leistungsstark. Dieser Unterschied wird stets größer!

Die meisten Taschenlampen besitzen weniger als 1100 Lumen. Helle LEDs sind weniger effizient und verbrauchen mehr Energie, ohne dabei mehr Leistung zu bringen.

Akku-Technologie

Der restriktivste Faktor von einer Qualitäts-Taschenlampe ist der Akku. Eine leistungsstarke Lampe braucht auch einen leistungsstarken Akku.

Alkalie-Batterien. Es werden immer noch Taschenlampen hergestellt, die mit den bekannten alkalischen 1,5-Volt-AA-Batterien betrieben werden. Diese Batterien haben nicht die erforderliche Leistung, um LEDs mit 1000 Lumen zu betreiben. Batterien haben zudem ein erhöhtes Risiko auszulaufen. Wenn die Batterie-Flüssigkeit in das Gehäuse einer Taschenlampe eindringt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Taschenlampe nicht richtig funktioniert, sehr hoch. Dies wäre schade ums Geld!

Wiederaufladbare Li-Ion 18650-Akkus. Moderner Taschenlampen verfügen standardgemäß über einen Li-ion 18650-Akku. Ein Akku mit hoher Kapazität und einer hohen Leistung, der genügend Energie für energiehungrige LEDs erzeugt. Der neuste Trend: Die 18650-Akkus lassen sich im Gehäuse der Taschenlampe mit einem Micro-USB-Kabel wieder vollständig aufladen.

Wiederaufladbarer 18650-Akku. Die neuste Entwicklung für Taschenlampen-Akkus ist, dass diese im Gehäuse wieder vollständig mit einem Micro USB-Kabel aufgeladen werden können. Wiederaufladbare Taschenlampen gibt es natürlich schon länger auf dem Markt. Der Vorteil eines nicht modellspezifischen Akkus ist, dass Du auch einen zusätzlichen 18650-Akku als Backup verwenden kannst. Da kein zusätzliches Ladekabel benötigt wird, haben auch die Normalverbraucher Freude daran. Gleichzeitig ist die Lampe auch für eine intensive Benutzung geeignet und somit auch für den Profi. Die Marke Fenix spielt in dieser Entwicklung eine tragende Rolle.

Siehe auch: Die Auswahl einer Taschenlampe beginnt mit der Auswahl des Akkus!

Für eine highperformance Lampe, brauchst Du auch einen leistungsstarken Akku.

Elektronik

Eine gute Taschenlampe hat verschiedene Steuerungssysteme für Sicherheit und eine konstante Leistung – dies wird nicht immer explizit erwähnt.

Gesteuert vs. ungesteuert. Eine nicht regelbare Taschenlampe wird am Anfang viel Licht geben und immer weniger stark leuchten. Wenn wir dies in einem Bild sichtbar machen, wirst Du eine konstante Linie erkennen. Eine regelbare Taschenlampe ist nur kurzfristig hell; wenn der Akku vollständig geladen ist. Eine regulierbare Taschenlampe schaltet auf eine geringere Lichtleistung zurück und hält diese Lichtleistung länger als eine nicht regelbare Taschenlampe. Dadurch hast Du praktisch dieselbe Menge Licht für eine längere Zeit. Dadurch reduziert Du auch das Risiko im Dunkeln ohne Beleuchtung zu stehen. Das Zurückschalten in einen niedrigeren Lichtstand ist ein deutliches Signal, dass die Akkuleistung abnimmt.

Wärmeschutz. Viele hochwertige Taschenlampen verfügen über einen Wärmeschutz. Wenn Teile der Taschenlampe zu heiß werden besteht die Gefahr, dass dauerhafte Schäden auftreten. Aus diesem Grund sind die meisten Taschenlampen mit Sensoren ausgestattet. Durch die Reduzierung des Stromverbrauchs und der Lichtleistung wird weniger Wärme erzeugt und die Taschenlampe kann abkühlen. So ist auch die Lampe vor Überhitzung geschützt.

Torches

Materialen

Aluminium. Viele Taschenlampen sind aus Aluminium. Ein perfektes Material für Taschenlampen und aufgrund der Wärmeleitung, der Festigkeit und des geringen Gewichts eine perfekte Wahl. Aluminiumgehäuse haben oft eine Harteloxierung Typ III. Diese Eloxierung ist ein haltbarer, kratzfester Schutz für das Aluminium. Die gleiche Beschichtung wird u.a. für militärische Anwendungen und Aluminiumpfannen verwendet.

Stirnlampen aus Kunststoff. Für Stirnlampen wird häufig anstelle von Aluminium, oft Kunststoff verwendet. Kunststoff ist noch leichter als Aluminium und daher perfekt für Stirnlampen geeignet. Wenn eine Lampe mit Gummizug an Deinem Kopf befestigt ist und Du dich aktiv bewegst, möchtest Du, dass die Stirnlampe fest an ihrem Platz bleibt. Je leichter die Stirnlampe, desto besser bleibt sie gut auf dem Kopf sitzen.

Wasserdicht. Gute Taschenlampen sind mit O-Ringen ausgestattet und haben normalerweise eine IPX-6 oder IPX-8-Einstufung. IPX-6 bedeutet, dass die Taschenlampe spritzwassergeschützt. IPX-8 Punkte bedeutet, dass die Taschenlampe für mindestens 30 Minuten unter Wasser bleiben kann; in 2 m-Tiefe.

Gute Taschenlampen sind mit O-Ringen ausgestattet. Diese gewährleistet, dass die Lampen staub- und wasserdicht bleibt. Die Staub- und Wasserdichtigkeit wird gemäß der IPX-Norm angegeben.

  • IPX-6 Spritzwassergeschützt
  • IPX-8 Wasserdicht bis zu 2 m Tiefe für 30 Minuten

Fazit

Um schnell eine gute Taschenlampe zu finden, ist es sinnvoll, sich nur an Marken mit einem guten Ruf wie FenixNitecore und Led Lenser zu orientieren. Wenn Du die Suche erweitern möchtest, dann solltest Du sicherstellen, dass die Lichtleistung in Lumen gemäß der ANSI FL1-Standardnorm angegeben wird. LED-Taschenlampen sind älteren Technologien bei weitem überlegen. Schränke Dich also bei der Suche nur auf LED-Taschenlampe ein!

Leistungsstarke Taschenlampen benötigen auch leistungsstarke Lithium-Ionen-Akkus wie etwa einen 18650-Akku, um den Energiebedarf der LEDs zu decken. Die Taschenlampen werden elektronisch gesteuert, wodurch der Akku länger hält. Und auch für Deine eigene Sicherheit sehr wichtig. Gute Taschenlampen werden fast immer aus Aluminium mit Hartanodisierung Typ III hergestellt. Eine Beschichtung, die die Taschenlampe vor Kratzern schützt. Außerdem verfügen hochwertige Taschenlampen über O-Ringe und sind gegen Spritzwasser geschützt. Mit der IPX-6 oder IPX-8 Einstufung, wird die Wasserdichtheit wieder gegeben .

Wenn Du diese Qualitätsanforderungen einhältst wirst Du feststellen, dass die Auswahl an guten Taschenlampen wesentlich geringer ist als erwartet. Kombiniert mit der Anzahl der Reichweite oder Präferenz für einen Schaltertyp, bleiben nur wenige Lampen in der engeren Auswahl. Über die Jahre macht sich eine gute und leistungsstarke Taschenlampe bezahlt!