Heute bestellt, Montag verschickt Gratis Versand ab € 50 Gratis Retoure innerhalb von 30 Tagen
9,8
Küchenmesser
& Schneiden
Kochgeschirr
& Zubehör
Messer Schleifen
& Pflege
Taschenmesser
& Multitools
Taschenlampen
& Batterien
Ferngläser
& Spektive
Outdoor
& Gear
Neue
Produkte
Countdown

How to's

Wie verwende ich einen Streichriemen?

Beginnen wir erst einmal damit, ob Dein Messer überhaupt für einen Abziehriemen geeignet ist. Ein gezacktes Messer kann nicht mit einem Abziehriemen nach geschärft werden. Messer mit einer gebogenen Klinge bekommt man mit einem Hängeriemen wieder richtig scharf. Ist Dein Messer vorgeschliffen? Ansonsten bist Du Stunden mit dem polieren beschäftigt ohne ein gutes Resultat zu bekommen.

Hast Du das passende Messer zur Hand? Dann können wir beginnen. Wenn Du eine Polierpaste oder ein Diamantspray benutzt, solltest Du immer mit der gröbsten Korngröße beginnen. Jetzt kannst Du den vordersten Teil der Klinge (die Spitze) gegen den Lederstreichriemen ansetzen. Mit dem richtigen Winkel muss man ein bisschen spielen. Man merkt schnell ob man den richtigen Winkel gefunden hat. Wenn die Klinge anstelle der Schneide glänzt, kannst Du sicher sein, das Du den Winkel verkleinern musst. Hörst Du ein kratzendes Geräusch, dann kannst Du den Winkel auch verkleinern.

Vorsichtig beginnen

Dann zieht man das Messer vorsichtig Richtung Klingenrücken, über den Lederstreichriemen. Dadurch schneidest Du mit dem Messer nicht in das Leder. Beginne mit wenig Druck und stelle sicher, dass das Messer gut sitzt; man spürt von selbst, wenn man eine falsche Bewegung macht. Mit einem Streichriemen versucht man die gesamte Schneide zu schärfen. Daher solltest Du mit einer Aufwärtsbewegung zur Spitze hin, die komplette Schneide über den Lederstreichriemen ziehen. Tipp: Schau Dir das Video und die Abbildungen an!

Pass auf den Bauch der Klinge auf!

Der Bauch der Klinge sollte entlang des Leders, in einer glatten aber entschlossenen Bewegung von der Spitze bewegt werden und klingt schwieriger als es ist. Es sorgt dafür, dass man den Bauch der Klinge, den Teil mit dem am häufigsten geschnitten wird, so gleichmäßig wie möglich poliert wird. Versuche nicht zu viel Druck auszuüben. Zu viel Druck kann die Schneide zerstören und das Unfallrisiko erhöhen.

Der letzte Schliff

Du solltest diesen Vorgang solange wiederholen, bis Du das Gefühl hast, dass keine Verbesserung mehr zu sehen ist. Dann kannst Du auch zu einer feineren Korngröße wechseln. Wenn Du fertigt bist, kannst du die Schneide noch ein paar Mal vorsichtig über den Streichriemen ziehen. Dies ist für die endgültige Fertigstellung und die Reinigung Deiner Polierarbeiten - Der letzte Schliff!

Streichriemen aufrauen

Nach einer gewissen Zeit wirst Du feststellen, dass sich das Leder schwarz färbt. Das ist ein gutes Zeichen! Das Schwarz ist Stahl, das Du aus dem Schnitt poliert hast. Wenn das Leder anfängt zu glänzen, ist das ein weniger gutes Zeichen. Dann erreichst Du genau das Gegenteil mit Deinem Lederstreichriemen.

Ein Lederstreichriemen ist tatsächlich viel effektiver, wenn er etwas aufgeraut ist. Du wirst sofort bemerken, dass ein aufgerauter Streichriemen viel schneller die Schneide Deiner Messer poliert. Das Aufrauen ist nicht schwierig und kann auf verschiedene Arten erfolgen.

Mit einer Drahtbürste lässt sich das Leder wieder leicht aufrauen. Auch hier solltest Du nicht zu wenig aber auch nicht zu viel Druck ausüben, ansonsten kannst Du das Leder beschädigen. Hast Du keine Drahtbürste zur Hand? Dann kannst Du auch eine Säge verwenden und diese über die Oberfläche des Leders ziehen.